-- Anzeige --

Frachtsparte der belgischen Bahn vor dem Aus

Weil Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und SNCB gescheitert sind, will die Bahn das Geld für die Ausgliederung der Frachtsparte nicht zur Verfügung stellen


Datum:
22.11.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Die Dachgesellschaft der ehemals staatlichen belgischen Eisenbahnunternehmen SNCB-Holding hat angekündigt, die vorgesehenen 135 Millionen Euro für die Ausgliederung der Frachtsparte SNCB Logistics als eigenständiges Unternehmen eventuell nicht bereitstellen zu wollen. Grund dafür ist das vorläufige Scheitern der Verhandlungen zwischen SNCB und Gewerkschaften über die Frage, wie die Ausgliederung für die rund 3000 Beschäftigten von SNCB Logistics sozial verträglich gestaltet werden kann. Die beiden wichtigsten Gewerkschaften hatten vergangene Woche mit 60 beziehungsweise 70 Prozent der Mitglieder die Vorschläge der SNCB-Führung abgelehnt. Sollten die SNCB-Holding die 135 Millionen Euro nicht zur Verfügung stellen, droht der seit Jahren defizitär arbeitenden Frachtsparte der SNCB das Aus.

Eine Entscheidung über die Finanzierung der Ausgliederung soll am kommenden Freitag (26. November) auf einer Sitzung des SNCB-Aufsichtsrats fallen. Sollte dieser sich für die Einstellung des Frachtverkehrs aussprechen, müsste diese Entscheidung noch von dem Paritätsausschuss der SNCB bestätigte werden. Die Gewerkschaften haben für den 30. November eine erste Streikwarnung abgegeben. Davon könnte auch der Personenverkehr betroffen sein.

Die Umwandlung der ehemaligen Frachtsparte B-Cargo in ein eigenständiges Unternehmen SNCB Logistics ist notwendig im Zuge der Privatisierung des Bahngüterverkehrs innerhalb der EU. Seit zwei Jahren laufen bereits die Verhandlungen zwischen SNCB-Führung und den Gewerkschaften darüber. Letztere möchten zugesicherte Langzeitperspektiven sowohl für das Unternehmen als auch die Mitarbeiter. Die bisherigen Vorschläge reichen den Gewerkschaften nicht aus.

Die Frachtsparte der SNCB hat seit Jahren mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. Laut belgischen Zeitungsberichten wurden in den vergangenen drei Jahren 300 Millionen Euro Verlust erwirtschaftet. Eine grundlegende Umstrukturierung sehen Experten als notwendig an, um SNCB Logistics wettbewerbsfähig zu halten gegenüber den mächtigen Konkurrenten aus Deutschland und Frankreich, den Frachtsparten der Deutschen Bahn und der französischen SNCF. (kw) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.