-- Anzeige --

FNTR schätzt Streikkosten auf 140 Millionen Euro

Die Streiks in Frankreich haben hohe Kosten verursacht
© Foto: Michael Kappeler

Französische Gewerbeverband fordert Maßnahmen gegen Wettbewerbsbenachteiligung für den heimischen Straßengütertransport


Datum:
23.11.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Paris. Der französische Gewerbeverband FNTR, Sprachrohr der mittelständischen und kleineren Transportbetriebe, hat für die durch die jüngsten Blockadeaktionen entstanden Verluste für den Straßengütertransport summa summarum 140 Millionen Euro veranschlagt. Hierin seien alle während der dreiwöchigen Streiks gegen die Rentenreform erlittenen Betriebsbeeinträchtigungen inbegriffen.

Angesichts dessen sei es noch dringlicher, dass sich Paris endlich des Problems der Wettbewerbsbenachteiligung für den heimischen Straßengütertransport annehme, erklärte der Verband an die Adresse der neuen Regierung Sarkozy II. Zur Senkung der zu hohen Arbeitskosten müssten die Arbeitszeitbedingungen endlich denen der EU-Vorgaben angepaßt werden, wie dies in Deutschland, den Niederlanden und Spanien schon geschehen sei.

Wettbewerbsverzerrung wirft FNTR aber auch der französischen Staatsbahn SNCF bzw. deren Transportsparte SNCF Geodis vor. Diese habe ihre Marktmacht seit der 2008 vollzogenen Übernahme der bis dahin von Minderheiten gehaltenen Kapitalanteile derart verstärkt, dass die Privatunternehmen dagegen kaum noch ankämen. Die Staatsgruppe brauche sich um Dinge wie Gesamtkapitalrentabilität oder Finanzierung nicht zu kümmern, wie die Expansionspolitik des letzten Jahres zeige. (jb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.