-- Anzeige --

Flughafen BER verzeichnet Milliardenverlust

Der Wert der im Oktober fertiggestellten Flughafengebäude musste deutlich nach unten korrigiert werden
© Foto: Patrick Pleul/dpa/picture-alliance

Die Betreiber des Hauptstadtflughafens mussten dem Aufsichtsrat für das vergangene Jahr einen Milliardenverlust erklären. Ein Grund: der BER verliert in der Corona-Krise stark an Wert.


Datum:
30.04.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Schönefeld. Das Krisenjahr 2020 ist für die Betreiber des Hauptstadtflughafens BER mit einem Milliardenverlust zu Ende gegangen. Der Wert der im Oktober fertiggestellten Flughafengebäude musste um 767 Millionen Euro nach unten korrigiert werden, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Donnerstag, 29. April, nach einer Aufsichtsratssitzung. Dabei informierte er das Gremium, dass der Gesamtverlust der Gesellschaft im vergangenen Jahr rund 1,06 Milliarde Euro betrug.

„Das ist eine sehr große Zahl“, sagte er. „Sie ist im Wesentlichen geprägt durch die Sonderabschreibung, aber auch das Normalgeschäft hat natürlich kein positives Ergebnis gehabt.“ Die Wertkorrektur des neuen Flughafens trage zu drei Vierteln zu dem negativen Ergebnis bei. Hinzu kamen laut Lütke Daldrup reguläre Abschreibungen in Höhe von 141 Millionen Euro. 2019 hatte der Verlust unterm Strich noch 96 Millionen Euro betragen. Die Verluste zehren das noch vorhandene Eigenkapital weitgehend auf. Lütke Daldrup betonte erneut, eine Teilentschuldung in Höhe von 1,2 Milliarden Euro sei notwendig.

Einspringen müssen die Steuerzahler, denn der Flughafen gehört dem Bund sowie Berlin und Brandenburg. Dort müssen die Parlamente entscheiden, ob die geforderten Hilfen in den Haushalten eingestellt werden sollen. An den langfristigen Finanzierungsplänen ändere sich indes nichts, betonte Lütke Daldrup. Die Eigentümer waren schon in diesem sowie im vergangenen Jahr mit Darlehen und Zuschüssen eingesprungen. Sie hätten auch für 2022 zugesagt, den Finanzierungsbedarf zu decken. Genaue Zahlen sollen im Herbst vorliegen. Was die Fluggastzahlen angeht, so gehen die Flughafenbetreiber davon aus, 2025 wieder auf Vorkrisen-Niveau zu sein. Erst danach könne sich die Flughafengesellschaft wieder selbst am Kapitalmarkt finanzieren. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.