-- Anzeige --

Ferrostaal-Eigner IPIC klagt gegen MAN

MAN wollte im Frühjahr 30 Prozent der Ferrostaal AG an IPIC abgeben
© Foto: ddp/Joerg Koch

IPIC kritisiert, dass sie vor dem Kauf nicht umfassend über den Korruptionsskandal bei Ferrostaal informiert wurden / MAN rechnet mit einer Einigung


Datum:
30.09.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. Der Eigentümer-Streit um den Essener Anlagenbauer Ferrostaal spitzt sich zu. Wie das "Handelsblatt" und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag) berichten, hat der arabische Mehrheitseigentümer, die International Petroleum Investment Company (IPIC) Schiedsklage gegen die frühere Muttergesellschaft MAN eingereicht. Ein MAN-Sprecher in München bestätigte der Nachrichtenagentur dpa den Eingang der Klage.

Es gehe um die "Rückabwicklung" des Kaufes, sagte er, betonte aber gleichzeitig: "Wir sind nach wie vor zuversichtlich, dass es zu einer Einigung kommt." Die Frist für eine mögliche Klage wäre am 1. Oktober abgelaufen, sagte er und bezeichnete das Vorgehen der IPIC als "vorsorglich".

Die Ferrostaal AG gehört seit März vergangenen Jahres zu 70 Prozent dem Abu Dhabi-Staatsfonds IPIC. Die restlichen 30 Prozent wollte der Münchner Lastwagenbauer MAN in diesem Frühsommer abgeben. Der Gesamtkaufpreis für 100 Prozent liegt bei etwa 700 Millionen Euro.

IPIC hat nach Informationen des "Handelsblattes" ein Gutachten in Auftrag gegeben, das prüfen soll, ob eine Rechtsgrundlage für die Rückgabe der Ferrostaal-Anteile an MAN besteht. Demnach soll MAN die Araber nicht über den vollen Umfang des Korruptionsskandals informiert haben.

Der Vorstandschef von Ferrostaal, Matthias Mitscherlich, hatte im Mai wegen des Schmiergeldskandals seinen Hut nehmen müssen. Die Staatsanwaltschaft München ermittelt wegen möglicher Schmiergeldzahlungen unter anderem für ein U-Boot-Geschäft mit Griechenland.

Das Unternehmen mit rund 1,6 Milliarden Euro Umsatz und 4400 Mitarbeitern ist als Generalunternehmer unter anderem in Lateinamerika und Nordafrika in Ländern tätig, die als stark korruptionsanfällig gelten. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.