-- Anzeige --

Europäischer Rechnungshof: EU-Gelder für Bahnprojekte werden sinnvoll verwendet

Im Bereich Schienengüterverkehr ist noch viel zu tun
© Foto: Arndt

Ausbau der Strecken, die für Gütertransport oder gemischten Personen- und Güterverkehr genutzt werden, noch stark verbesserungswürdig


Datum:
01.12.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Der Europäische Rechnungshof (EuRH) bewertet die Verwendung der EU-Gelder, die für Eisenbahninfrastruktur im Rahmen des transeuropäischen Verkehrsnetzwerks (TEN-V) verwendet werden, als sinnvolle Investitionen. In vielen Bereichen, vor allem dem Ausbau der Hochgeschwindigkeitsstrecken für den Personenverkehr, habe die EU-Kofinanzierung zu einer raschen Verwirklichung der Projekte und einer besseren Wettbewerbsfähigkeit der Schiene im Vergleich zu Straßen- und Luftverkehr geführt. Beim Ausbau der Strecken, die für Gütertransport oder gemischten Personen- und Güterverkehr genutzt werden, sähe es allerdings anders aus, wie das luxemburgische EuRH-Mitglied Henri Grethen heute Vormittag auf einer Pressekonferenz in Brüssel mitteilte.

Grundlage für diese Wertungen ist eine Studie, die der EuRH anhand von Stichproben bei acht Eisenbahnachsen vorgenommen hat, die alle zu den 30 vorrangigen TEN-V-Projekten gehören. 21 Streckenabschnitte wurden untersucht. Keiner der Abschnitte, die für den Transport von Gütern benutzt wird, sei bislang fertig gestellt worden, so der EuRH-Befund. Hinderlich seien vor allem die Systemzwänge, die dem Eisenbahnsektor bekannt seien: unterschiedliche technische Anforderungen für das Befahren der Strecken in einzelnen Ländern, unterschiedliche Verwaltungen, unterschiedliche Vorschriften und so weiter.

Grundsätzlich sieht der EuRH die Eisenbahninfrastruktur „nicht sonderlich für moderne transeuropäische Verkehrsdienste geeignet", wie es in der Studie heißt. Ein wettbewerbsfähiger Markt für europäische Eisenbahnverkehrsleistungen müsse erst noch entstehen. Seit 2007 seien rund 92 Milliarden Euro aus verschiedenen Quellen in den Ausbau europäischer Eisenbahninfrastruktur geflossen. Weitere 200 Milliarden Euro seien nötig, um das Schienennetz richtig wettbewerbsfähig zu machen. Empfehlungen, woher das Geld kommen könnte, wollte Grethen nicht geben.

Grundsätzlich rät der EuRH den EU-Einrichtung mit Planungs- und gesetzgeberischen Entscheidungsbefugnissen, die vorrangigen Projekte nach einheitlichen Standards neu zu definieren. Dabei sollte man aus den Fehlern lernen, die 2004 bei der ersten Definition der TEN-V-Projekte gemacht wurden. Außerdem sollten wichtige Seehäfen, die bislang nicht an TEN-V-Schienenprojekte angebunden sind, mit dem Netz verknüpft werden. Marseille, Rostock und Bremerhafen wurden auf der Pressekonferenz genannt.

Die EU-Kommission ist zurzeit dabei, die Richtlinien für die TEN-V-Politik zu überarbeiten. Neu darin soll vor allem die Definition eines Kernnetzes von besonders wichtigen Verkehrsachsen sein. Die Veröffentlichung dieser Pläne ist für das erste Halbjahr 2011 angekündigt. (kw) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.