-- Anzeige --

EU-Kommission genehmigt milliardenschwere Wasserstoff-Förderung

28.05.2024 17:24 Uhr | Lesezeit: 2 min
Lkw lädt an einer Tankstellen-Zapfsäule mit Wasserstoff-Logo vor weiß-blauem Himmel
Die von der EU-Kommission freigegebene Beihilfe für das IPCEI-Vorhaben sollen unter anderem für die Entwicklung von Produktionsanlagen für Wasserstoff als Kraftstoff eingesetzt werden 
© Foto: audioundwerbung/GettyImages

Angesichts der Klimakrise muss Europa mittelfristig dringend aus fossilen Energieträgern aussteigen. Damit Wasserstoff eine größere Rolle spielt, darf jetzt noch mehr Staatsgeld fließen.

-- Anzeige --

Für den Kampf gegen den Klimawandel dürfen Deutschland und sechs weitere EU-Staaten die Wasserstoffindustrie mit 1,4 Milliarden Euro fördern.

Die EU-Kommission genehmigte am Dienstag die staatlichen Beihilfen für das Projekt „IPCEI Hy2Move“, wie die Behörde mitteilte. Elf Unternehmen beteiligen sich an dem Vorhaben, darunter unter anderem Airbus und BMW. Neben Deutschland sind Estland, Frankreich, Italien, die Niederlande, die Slowakei und Spanien dabei.

13 Projekte, darunter auch Brennstoffzellen-Lkw

Die nun genehmigte Förderung ist für insgesamt 13 verschiedene einzelne Projekte vorgesehen. Die Kommission geht zudem davon aus, dass für die Projekte 3,3 Milliarden Euro private Investitionen mobilisiert werden.

Dabei geht es beispielsweise darum, dass Hochleistungs-Brennstoffzellentechnologien mit ausreichend Leistung entwickelt werden sollen, damit Schiffe und Züge angetrieben werden können. Auch Plattformen für Brennstoffzellen-Busse und -Lkw sollen entstehen.

Ein anderes Vorhaben beschäftigt sich den Angaben zufolge damit, leichte und stabile Wasserstofftanks zu entwickeln, die sicher in Flugzeugen eingesetzt werden können. Auch Technologien für die Wasserstofferzeugung wollen die Unternehmen entwickeln. Schwerpunkt dabei: Wasserstoff-Tankstellen mit Druckwasserstoff für Brennstoffzellen mit einem Reinheitsgrad von 99,99 Prozent zu beliefern.

Viertes gefördertes Wasserstoff-Vorhaben im Rahmen von IPCEI

Die 13 Projekte sind ein sogenanntes wichtiges Vorhaben von gemeinsamem europäischem Interesse (IPCEI). Dadurch gelten weniger strenge Regeln, wenn Unternehmen mit Staatsgeldern unterstützt werden. Es ist bereits das vierte IPCEI zur Förderung von Wasserstoff. Die Kommission erwartet, dass insgesamt rund 3600 Arbeitsplätze direkt durch die Projekte entstehen und weitere indirekt geschaffen werden.

Wenn der Staat ein Unternehmen etwa mit Geld oder Steuervorteilen unterstützen will, gelten in der EU eigentlich sehr strenge Regeln. Das soll verhindern, dass der Wettbewerb verzerrt wird, indem beispielsweise ein EU-Land durch seine Hilfe an ein Unternehmen einen Konkurrenten aus einem anderen Land aus dem Markt drängt.

„Wasserstoff kann uns dabei helfen, ohne Emissionen von einem Ort zum anderen zu gelangen und Güter zu befördern“, so die Exekutiv-Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager. „Investitionen in Mobilitäts- und Verkehrstechnologie im Wasserstoffbereich sind für einen Mitgliedstaat oder ein Unternehmen allein jedoch oft sehr riskant. Hier schaffen die Beihilfevorschriften zu IPCEIs Abhilfe.“

Vor allem grüner Wasserstoff - also solcher, der mit erneuerbaren Energien hergestellt wird - ist ein Hoffnungsträger der Energiewende. Grundsätzlich kann Wasserstoff als Basis für Kraft- und Brennstoffe dienen, um etwa in Industrie und Verkehr Kohle, Öl und Erdgas abzulösen. Seine Herstellung ist aber sehr energieintensiv und derzeit noch deutlich teurer im Vergleich zu fossilen Energieträgern.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Lager

Duisburg;Duisburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.