-- Anzeige --

Echtzeit-IT in der Logistik: Wenig Einsatz trotz Interesse

Trotz großem Interesse bei Logistikunternehmen - die Einführung von Echtzeit-IT läuft schleppend
© Foto: hh5800/iStock

Während 98 Prozent der befragten Transport- und Logistikunternehmen in einer Umfrage des Aachener Softwareentwicklers Inform angaben, Echtzeit-IT wichtig zu finden, sind es lediglich 26 Prozent der Betriebe, die es tatsächlich anwenden.


Datum:
09.11.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Echtzeit-IT ist im Wirtschaftsbereich Logistik noch nicht flächendeckend angekommen: Laut einer Umfrage des Aachener Softwareentwicklers Inform setzen erst ein Viertel der über 300 Teilnehmenden in ihren Logistikprozessen auf Echtzeit-IT. Auch in naher Zukunft scheinen lediglich 14 Prozent aller Befragten eine Implementierung anzustreben. Das liegt womöglich in erster Linie an Kostenpunkten und Softwareschnittstellen. Dennoch halten fast alle Teilnehmenden (98 Prozent) Echtzeit-IT in der Logistik für sehr wichtig oder eher wichtig und 87 Prozent sind überzeugt, dass sie damit in fünf Jahren besser am Markt positioniert sein werden. 

Die schnellere Reaktionszeit geht allen Vorteilen voran, bestätigt die Umfrage unter 307 Mitarbeitenden und Führungskräften aus dem Logistik- und SCM Bereich
© Foto: Inform

Die im Sommer 2022 durchgeführte Studie befragte insgesamt 307 Mitarbeitende und Führungskräfte aus dem Logistik- und Supply Chain Management Bereich von Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Über die Relevanz der Echtzeit-IT waren sich die Teilnehmenden weitgehend einig: So gut wie alle (98 Prozent) halten Echtzeit-IT in der Logistik für sehr wichtig oder eher wichtig. Insgesamt 89 Prozent der Umfrageteilnehmenden erachten Echtzeit-Anwendungen für entscheidend, um in Problemsituationen besser reagieren zu können. Geht es jedoch um den Einsatz von Echtzeit-IT in der Praxis, geben lediglich 26 Prozent der Befragten an, heute schon konkrete Echtzeit-Anwendungen implementiert zu haben. Die Hälfte aller Teilnehmenden haben den Schritt noch nicht gewagt oder sind sich unsicher (26 Prozent). Von den Unternehmen, die Echtzeit-IT bereits in der Praxis einsetzen, nutzen die meisten es für Tracking-&-Tracing-Prozesse (17 Prozent) sowie im Bestandsmanagement (14 Prozent). Beliebt sind Anwendungen zudem in der Kommissionierung (13 Prozent), im Ordermanagement (zwölf Prozent) und in der Tourenplanung (elf Prozent). 

Woran liegt der schleppende Einsatz von Echtzeit-IT in der Logistik?

Die Gründe für die schleppende Umsetzung sind vielfältig: Über die Hälfte der Teilnehmenden sehen hohe Kosten (65 Prozent) sowie Schnittstellen zwischen Softwarelösungen (51 Prozent) als Problemfaktoren an. Neben der schwierigen Umsetzung (45 Prozent) wird eine unzureichende IT-Infrastruktur (40 Prozent) sowie das fehlende Know-How in Unternehmen (40 Prozent) häufig genannt. Wenn es darum geht, die logistischen Prozesse mit Echtzeit-IT auszustatten, erkennen die meisten jedoch das Potenzial der Anwendungen an. Die schnellere Reaktionszeit wird in 70 Prozent aller Fälle als wichtigster Vorteil gesehen, gefolgt von einer höheren Transparenz (50 Prozent) und einer zunehmenden Kundenzufriedenheit (47 Prozent). Kosteneinsparungen (45 Prozent), der bessere Informationsaustausch (32 Prozent), eine gesteigerte Zuverlässigkeit (31 Prozent) sowie eine höhere Kapazitätsauslastung (30 Prozent) wurden ebenfalls häufig genannt. 


Was sich Logistiker von der Echtzeit-IT wünschen

Im letzten Teil der Umfrage durften die Teilnehmenden frei Wünsche zu Echtzeit-Anwendungen für ihre Logistikprozesse äußern. Die vielfältigen Antworten betrafen beispielsweise zusätzliche Tracking-& Tracing Möglichkeiten einzelner Prozesse während des gesamten Produktionsprozesses. Zudem stehen Echtzeit-Effekte bei der EDI-Integration von Geschäftspartnern als Basis für die weitere Digitalisierung im Supply Chain Management auf der Wunschliste. Auch die Unterstützung nachhaltiger Aspekte wie eine Echtzeit-Berechnung von CO2-Emissionen je Lieferung basierend auf realen Daten sowie einer echten, ganzheitlichen Nachverfolgbarkeit von sozialen und Umwelt-Faktoren in der Supply Chain wurden genannt. 



Nur wenige Logistikunternehmen wollen zeitnah mitziehen

Lediglich 14 Prozent der Unternehmen, die in Echtzeit arbeitende Systeme derzeit noch nicht in der Logistik nutzen, planen diese in den nächsten zwölf Monaten zu implementieren, 46 Prozent sind noch unentschlossen. 40 Prozent können sich gar nicht vorstellen, Echtzeit-Anwendungen in der nächsten Zeit einzuführen. Dennoch sind 88 Prozent davon überzeugt, dass Unternehmen, die heute Echtzeit-IT in der Logistik nutzen, in fünf Jahren deutlich besser (33 Prozent) bzw. besser (55 Prozent) am Markt positioniert sein werden. Zehn Prozent glauben an eine unveränderte Position, doch niemandem scheint die Investition komplett vergeblich.  

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Wir sind auch auf LinkedIn!

Vernetzten Sie sich mit uns und verpassen Sie keine Updates mehr. 


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.