-- Anzeige --

E-Commerce in den Niederlanden: Logistik-Branche muss sich noch schneller anpassen

Weil der Internethandel in den Niederlanden an Bedeutung gewinnt, bekommen KEP-Dienstleister immer mehr Arbeit
© Foto: Arndt

Internet-Einkauf erfreut sich auch in den Niederlanden einer wachsenden Bedeutung / Künftig mehr B2C statt B2B-Abläufe


Datum:
28.06.2011
Autor:
Stefanie Nonnenmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Zoetermeer. Der internetgestützte Wareneinkauf erfreut sich auch in den Niederlanden einer wachsenden Beliebtheit. Das spiegelt sich auch in der Umsatzentwicklung wider: Nach 2,4 Milliarden Euro im Jahr 2005 stieg der durch das E-Commerce generierte Umsatz bis 2010 auf rund 7,7 Milliarden Euro. Diese und weitere Zahlen stehen in einer Studie, die das niederländische Forschungsinstitut NEA Onderzoeksbureau in Zoetermeer bei Den Haag erstellt und jetzt veröffentlicht hat. Auftraggeber der Untersuchung sind die niederländische ING Bank sowie der Transport- und Logistik-Verband TLN. In der Studie ging es darum, die Folgen des weiter zunehmenden E-Commerce-Handels auf die Logistikbranche zu untersuchen.

Die Experten des NEA gingen auch der Frage nach, warum der Interneteinkauf weiter an Bedeutung gewinnt. Ein wichtiger Grund: Die ebenfalls internetgestützten Bezahlvorgänge sind in dem Betrachtungszeitraum immer sicherer geworden. Die wachsende Beliebheit des E-Commerce geht auch am klassischen Einzelhandel nicht spurlos vorbei. Immer mehr Geschäfte richten einen eigenen virtuellen Verkaufsthresen ein und erweitern damit auch ihren Kundenkreis. In den Niederlanden gibt es derzeit rund 20 000 Online-Shops – in Holland „web-winkels" genannt. Sie zählten 2010 mehr als 9,25 Millionen Verbraucher zu ihrem Kundenkreis. Jeder dieser Kunden gab im vergangenen Jahr rund 890 Euro über einen Internet-Einkauf aus. Zudem wendet sich die Industrie über das Internet auch immer häufiger direkt an die Verbraucher und schaltet damit automatisch den Zwischenhandel aus.

Nach Überzeugung der NEA-Fachleute müssen sich die Logistik-Dienstleister auf diese Veränderungen im Verbraucherverhalten rechtzeitig einstellen. Heißt: Statt der bislang stark verbreiteten B2B-Beziehung wird es künftig vermehrt auch die B2C-Ebene geben. „Wer sich als Logistik-Dienstleister nicht rechtzeitig auf diesen Trend einstellt, der könnte Probleme bekommen." Die Experten empfehlen den Logistik-Dienstleistern das Thema „E-Fullfillment", also die Logistik nach dem Internet-Einkauf, stärker auszubauen. Das bedeutet auch, dass die betriebseigenen IT-Strukturen mitwachsen müssen, so die NEA-Experten. (eha) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.