-- Anzeige --

DSLV: Hybride Speditionen werden erfolgreich sein

Die Digitalisierung wird für eine Effizienzsteigerung logistischer Prozesse sorgen (Symbolbild)
© Foto: GMX

Mit der Frage, welche Bedeutung die Plattformökonomie auf die Logistik haben wird, beschäftigte sich ein DSLV-Expertenpanel.


Datum:
07.05.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Digitale Plattformen fördern die Markttransparenz und können zur Effizienzsteigerung logistischer Prozesse auf ausgewählten Teilmärkten der Logistik beitragen, sie werden aber nicht den gesamten Logistikmarkt beherrschen. Zu diesem Ergebnis kam das Expertenpanel des vom Bundesverband Spedition und Logistik (DSLV) ausgerichteten virtuellen Forums „Plattformökonomie – Speditionen der Zukunft“ auf der diesjährigen Transport Logistic. Moderiert wurde das Forum von DSLV-Hauptgeschäftsführer Frank Huster.

Demnach sind für den Erfolg von Plattformen neben einem hohen Sendungs- und Ladungsaufkommen einheitliche Datenformate, Standards und industrialisierte Abläufe Voraussetzung. Diese gegenüber der verladenden Wirtschaft aus Industrie und Handel durchzusetzen, wird auch schnell wachsenden und finanzstarken digitalen Speditionen nicht gelingen, da der Markt von einer Vielzahl von Logistikdienstleistern geprägt wird, die ihren heterogenen Kundengruppen individuelle Lösungen anbieten.

Flexibilität und Wissen, die Technologie allein nicht abbilden können

Die Stärken etablierter Speditionen bleiben Erfahrungen im Supply Chain-Management – und damit Flexibilität und Wissen, das Technologie allein nicht abbilden kann und auf das auch Plattformbetreiber zukünftig angewiesen sein werden. Die Speditionswelt der Zukunft werde „kein entweder oder, sondern eine Kombination beider Welten sein“, lautete daher das Fazit.

„Etablierte Speditionen entwickeln sich zunehmend von reinen Softwareanwendern für die Disposition und Tourenplanung hin zu Logistikdienstleistern mit weitgehend digitaler Abwicklung der meisten Geschäftstransaktionen“, sagte DSLV-Hauptgeschäftsführer Frank Huster über die momentane Lage. Marktfähig blieben vor allem die Speditionshäuser, die „Marktkenntnisse, Fach-Knowhow und individuelle Kundennähe mit digitalem Leistungsvermögen verknüpfen können“. Demgegenüber würden rein digitale Speditionen und Plattformen ihre Stärken vor allem „in standardisierten und automatisierten Transportprozessen entfalten und hier Marktanteile gewinnen“. Hier entstehe auch der größte Druck auf die klassische Speditions- und Transportwelt. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.