-- Anzeige --

DSLV erwartet kräftigen Anstieg der sendungsbezogenen Stückgutkosten

Die Prozesskosten für die Stückgut- und Systemlogistik steigen kräftig
© Foto: Kzenon/Fotolia

Das Sendungsvolumen in der Stückgut- und Systemlogistik verharrt laut DSLV Bundesverband Spedition und Logistik weiterhin auf Rekordniveau. Das Problem: Dadurch steigen die Prozess- und Personalkosten kräftig.


Datum:
19.05.2021
Autor:
Mareike Haus
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Das Sendungsvolumen in der Stückgut- und Systemlogistik bleibt weiterhin auf Rekordniveau, meldet der DSLV Bundesverband Spedition und Logistik. Demnach sei das Mengenwachstum auch im April 2021 im Vergleich zum Vorjahresmonat mit einem Plus von bis zu 20 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenniveau nicht abgerissen. Zur Bewältigung der außerordentlich gestiegenen Mengen müssten in vielen Stückgutdepots nach wie vor Sonderschichten gefahren werden. Dadurch stiegen Prozess- und Personalkosten weiter, beklagt der Verband.

Der Grund für die aktuell angespannte Lage ist laut DSLV eine Spätfolge der Corona-Krise. Als Reaktion auf die pandemiebedingt rückläufigen Mengen seien die Systemnetzbetreiber Mitte vergangenen Jahres gezwungen worden, Nahverkehrstouren weiter zu konsolidieren und zu verdichten. Um das Stammpersonal halten zu können, sei teilweise Kurzarbeit beantragt worden, Zeitarbeitspersonal für den Depotbetrieb nicht mehr rekrutiert. Durch diese einmaligen Maßnahmen seien die Personalkosten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,9 Prozent gesunken. Neben den stark gesunkenen Treibstoffkosten hätte dies maßgeblich zum Rückgang des DSLV-Stückgutkostenindex beigetragen.

Kraftstoff- und CO2-Preis treiben Kosten zusätzlich

Spätestens das Weihnachtsgeschäft 2020 habe jedoch die wirtschaftliche Trendumkehr eingeleitet, so der DSLV. Zur Bewältigung der seitdem konstant wachsenden Sendungsflut mussten demnach Personal- und Fahrzeugkapazitäten reaktiviert werden. Der Prozesskostenanstieg im Stückgutmarkt werde seit Jahresbeginn zudem von steigenden Kraftstoffkosten und dem zusätzlichen CO2-Preis aus dem Brennstoffemissionshandelsgesetz begleitet. Mit einem kräftigen Anstieg der sendungsbezogenen Stückgutkosten im ersten Halbjahr 2021 müsse daher heute bereits gerechnet werden, warnt der Verband. (mh)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.