-- Anzeige --

Damit der Berufsstart nicht zum Desaster wird

Hilfe, ich habe einen Job! Viele junge Akademiker fühlen sich beim Berufsstart überlastet.
© Foto: Fotolia/Robert Kneschke

Das Studium mit Bravur abgeschlossen, dann kann der Traumjob ja kommen. Für viele Absolventen ist der Berufsstart aber kein Zuckerschlecken.


Datum:
27.02.2013
Autor:
Tanja Strauss
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. Endlich das Studium geschafft – und nun in der weiten Welt durchstarten, Großes bewirken, Dinge verändern. Die „Generation Y“ – so nennen Soziologen die nach 1982 Geborenen – haben hohe Ansprüche. An sich, an ihren Job, an Kollegen und Chefs. Nur erfüllen sich diese Ansprüche nicht immer. Mit der Folge: Viele Uni- und FH-Absolventen starten holprig in den Beruf. Hektik und Frust anstatt Freude und Motivation beherrschen den Arbeitsalltag. Forscher des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF) haben herausgefunden, dass sich fast die Hälfte der jungen Akademiker beim Berufsstart überlastet fühlt. „Die Arbeitsgeschwindigkeit im Berufsleben ist deutlich höher als in Uni oder FH“, sagt Kolja Briedis, HIS-Projektleiter für die Absolventenstudien. Neben zu viel Arbeit und Termindruck belasten die Berufseinsteiger insbesondere fehlendes Feedback, schlechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf und nicht verständliche Entscheidungsprozesse. Trotzdem gibt Briedis Entwarnung: „Viele Probleme erledigen sich von selbst, wenn ein wenig Routine in den Arbeitsalltag eingekehrt ist.“

Chaos im Kopf

Das kann Sascha Effenberger bestätigen, der seit Juni 2012 als Business Analyst im Bereich eLogistics von Zalando arbeitet. „In der ersten Zeit wird man von einer Flut an Informationen beinahe erschlagen. Aber das ist ja normal“, erzählt der29-Jährige. Zudem sei es nie ein Problem gewesen, nochmals nachzufragen. „Nach einem Monat war das auch alles gar kein Thema mehr“, sagt er. Um den Berufsanfängern bei Zalando den Start zu erleichtern, bekommen sie einen individuellen Einarbeitungsplan und lernen das Unternehmen bei einem „New Hire Day“ kennen. „Zudem übertragen wir den jungen Leuten von Anfang an Verantwortung. So bekommen sie die Gelegenheit, sich zu beweisen“, sagt Frauke von Polier, Head of HR. Deshalb werden die späteren Mitarbeiter im Vorstellungsgespräch bewusst ausgewählt: Neugier für neue Themen und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen sind ein Muss.

Ehrlich hält länger

Ein ehrlicher Bewerbungsprozess, in dem die Ansprüche des Unternehmens und des Bewerbers fair und realistisch abgesteckt werden, kann zudem überhöhte Erwartungen verhindern, weiß Juliane Brauer von der Stuttgarter Personalagentur alma mater. So verhindert man, dass junge Leute am Anfang der beruflichen Laufbahn nicht den Anforderungen an die Stelle gerecht werden oder sich zu viel von ihren künftigen Aufgaben versprechen. Übrigens sehen nicht alle Unternehmen ein Defizit gleich als Schwäche an. „Hochschulabsolventen verfügen zwangsläufig noch nicht über das praktische Know-how. Hier liegt aber auch eine Stärke begründet, da sie sich schnell in Zusammenhänge einarbeiten können und dabei strukturiert vorgehen“, erklärt Linda Afsaoui, Leiterin Competence Center Personalmarketing bei der Schenker Deutschland AG. (ts)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.