-- Anzeige --

Bundeshaushalt 2022: Kritik an geplanten Investitionen für die Schiene

„Wir können hier kein Zeichen eines verkehrspolitischen Aufbruchs erkennen“, bemängelte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene
© Foto: Allianz pro Schiene

Nachdem die Bundesregierung den Haushalt für das laufende Jahr auf den Weg gebracht hat, hagelt es Kritik vom Verband Allianz pro Schiene und der Opposition. In den Ausbau des Schienennetzes werde nach wie vor zu wenig investiert.


Datum:
17.03.2022
Autor:
Stephanie Noll/dpa
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Verkehrsverbände und die Opposition im Bundestag haben die Pläne der Bundesregierung zu Investitionen in die Schiene als nicht ausreichend kritisiert. „Wir können hier kein Zeichen eines verkehrspolitischen Aufbruchs erkennen“, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, am Mittwoch in Berlin. Es werde nach wie vor zu wenig in den Ausbau des Schienennetzes investiert.

Die Investitionen des Bundes in die Schieneninfrastruktur sollen 2022 bei rund 9,4 Milliarden Euro liegen, wie Finanzstaatssekretär Werner Gatzer am Mittwoch erläuterte. Für die Bundesfernstraßen seien 8,5 Milliarden Euro geplant. Im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP hatte es geheißen, die Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur müssten weiter erhöht und langfristig abgesichert werden. Dabei solle „erheblich mehr“ in die Schiene als in die Straße investiert werden.

„Statt Aufbruchspaket eher ein Weiter-So“

Flege kritisierte, die geplanten Investitionen in die Schienenwege entsprächen in etwa dem Vorjahresniveau und seien nicht einmal einen Ausgleich für den deutlichen Anstieg der Baupreise. „Statt eines Aufbruchspakets wurde trotz der immer drängenderen CO2- und Energiepreisentwicklung nur ein Weiter-So-Haushalt für die Verkehrspolitik verabschiedet.“ Nach wie vor stecke der Bund mehr in Bundesfernstraßen als in Bundesschienenwege. Die Allianz pro Schiene rechnet dabei laut Sprecher die gut zwei Milliarden Euro, die in die bundeseigene Autobahn GmbH gehen, zu den Investitionen in die Bundesfernstraßen.

Der Linke-Haushaltspolitiker Victor Perli sagte, der Haushaltsentwurf sei ein Hohn auf den Koalitionsvertrag. Für neue Schieneninfrastruktur gebe es gegenüber dem Entwurf der alten Regierung praktisch nichts dazu. (dpa/sn)

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.