-- Anzeige --

Bulgarien: Einreise nur mit negativem PCR-Coronatest

Fernfahrer, Flugzeug- und Schiffsbesatzungen sowie Transitreisende müssen keinen PCR-Coronatest vor der Einreise in den Balkanstaat machen
© Foto: Ole Spata/dpa/picture-alliance

Ab dem kommenden Freitag muss bis zu 72 Stunden vor der Einreise ein entsprechender Test gemacht und an der Grenze vorgelegt werden. Berufskraftfahrer sind aber nicht betroffen.


Datum:
28.01.2021
Autor:
Stephanie Noll
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Sofia. Bulgarien führt am Freitag einen negativen PCR-Coronatest als Voraussetzung für die Einreise ein, um das Einschleppen des Virus zu bremsen. Der Test muss bis zu 72 Stunden vor der Einreise gemacht werden. Ausgenommen sind Fernfahrer, Flugzeug- und Schiffsbesatzungen sowie Transitreisende. Die Maßnahme gilt bis Ende April. Die Corona-Fallzahlen in dem südöstlichen EU-Land sind binnen 24 Stunden am Dienstag auf 827 (Montag: 772) leicht gestiegen, wie aus dem amtlichen Corona-Portal am Mittwoch weiter hervorgeht.

Bulgariens Gastronomie bleibt trotz Forderungen der Branche nach einer baldigen Öffnung bis Ende Februar zu. Dagegen protestierten am Mittwoch vor dem Regierungssitz in Sofia Restaurantbesitzer und Betreiber aus dem ganzen Land. Sie verlangten, schon am 1. Februar wieder öffnen zu dürfen. „Wir wollen, dass die Regeln für alle gelten“, forderten sie in Anspielung auf Restaurants in Hotels. Diese dürfen seit Ende Dezember 2020 für Hausgäste betrieben werden.

Die Branche erhält auch bei dem aktuellen, zweiten Corona-Lockdown Hilfen vom Staat. Aufgebrachte Demonstranten drohten trotzdem, ihre Lokale schon Anfang Februar wieder zu öffnen. Von dem Teil-Lockdown sind Apotheken, Supermärkte, Drogerien, Bank- und Versicherungsfilialen sowie Tankstellen ausgenommen.

Ab Februar plant das Land Lockerungen der Corona-Einschränkungen

In einer vorsichtigen Lockerung der seit Ende November 2020 geltenden Corona-Einschränkungen werden ab 1. Februar Geschäfte in Einkaufszentren wieder öffnen dürfen, die nicht lebensnotwendige Waren verkaufen. Minderjährige sollen dann die recht beliebten Einkaufsmalls nur in Begleitung einer volljährigen Person betreten dürfen. Ab 4. Februar ist auch die stufenweise Öffnung von Mittelschulen und Gymnasien für den Präsenzunterricht geplant. Am 4. Januar waren Kindergärten und Grundschulen wieder geöffnet worden.

Die Dynamik der Corona-Neuinfektionen ist amtlichen Angaben zufolge abgeschwächt. Die Zahl der als infiziert geltenden Menschen ist bei einer Bevölkerung von 6,9 Millionen aktuell auf 26.505 zurückgegangen. Vor einer Woche hatte es noch 33.815 aktive Corona-Fälle gegeben. Seit Beginn der Pandemie starben in dem Land über 8900 mit dem Coronavirus infizierte Menschen. (dpa/sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.