-- Anzeige --

BGL begrüßt Kontrolle landwirtschaftlicher Lohnunternehmer

Das BAG hat die Praxis bei der Kontrolle landwirtschaftlicher Lohnunternehmen im gewerblichen Güterkraftverkehr geändert
© Foto: Picture Alliance/Sven Kästner

Seit kurzem kontrolliert das BAG bei landwirtschaftlichen Lohnunternehmern, die gewerblichen Güterverkehr betreiben, unter anderem die EU-Lizenz.


Datum:
27.07.2017
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Frankfurt am Main. Seit kurzer Zeit kontrolliert das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) bei landwirtschaftlichen Lohnunternehmern, die gewerblichen Güterkraftverkehr betreiben, ob eine nationalen Erlaubnis oder einer EU-Lizenz vorliegt und sie somit sämtliche Markt- und Berufszugangsregelungen einhalten. Zwar mussten diese Vorschriften von Rechts wegen auch bereits vor dem 1. Juni eingehalten werden – eine Gesetzesänderung hat es insofern nicht gegeben –, aber aufgrund unterschiedlicher Auslegung der Vorschriften und daraus folgender fehlender konsequenter Kontrollen hatte sich hier in der Praxis eine Grauzone gebildet. Darauf weist der Bundesverband Güterverkehrs Logistik und Entsorgung (BGL) hin.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat nun das BAG als zuständige Kontrollbehörde angewiesen, diese Grauzone zu schließen. Der BGL begrüßt diese Praxisänderung ausdrücklich. Sie sei „die konsequente Fortsetzung des von der Bundesregierung und der EU-Kommission eingeschlagenen Weges zur Herstellung gerechterer Wettbewerbsbedingungen im europäischen Straßengüterverkehr“. Wenn ein Unternehmer gewerblichen Güterkraftverkehr betreibt, muss er sich auch an die dafür vorgegebenen Vorschriften halten, das heißt insbesondere eine Lizenz beantragen sowie einen digitalen Tachografen einbauen, um Lenkzeiten ordnungsgemäß kontrollieren zu können. Dies sei nicht zuletzt im Interesse der Verkehrssicherheit auf deutschen Straßen dringend geboten, betont der BGL.

Der BGL hat aus dem gleichen Grund im Rahmen der Diskussion zum EU-Mobilitätspaket gefordert, dass die immer häufiger im gewerblichen Güterkraftverkehr eingesetzten Kleintransporter in die europäischen Markt- und Berufszugangsregelungen einbezogen werden. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.