-- Anzeige --

BaWü: Maut auf Landes- und kommunalen Straßen nicht vor 2027

Lkw fahren auf der Autobahn unter einer Maut-Kontrollbrücke hindurch.
Vor allem die Grünen in Baden-Württemberg würden die Lkw-Maut gerne auch auf Landes- und kommunalen Straßen erheben - kämpfen aber mit Gegenwind, auch vom Bund
© Foto: Jochen Tack / picture alliance

Baden-Württemberg wird die geplante Lkw-Maut für Landes- und kommunale Straßen wohl nicht mehr in der laufenden Legislaturperiode umsetzen.


Datum:
10.11.2023
Autor:
Mareike Haus/dpa
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

In ihrem Koalitionsvertrag hatte die Schwarz-Grüne Landesregierung von Baden-Württemberg vereinbart, die Lkw-Maut künftig auch auf Landes- und kommunalen Straßen zu erheben. Offenbar wird das sehr umstrittene Vorhaben aber nicht mehr in der laufenden Legislaturperiode umgesetzt.

„Aufgrund der benötigten weitreichenden Vorbereitungen, insbesondere zu den gesetzlichen Grundlagen und zur technischen Umsetzung, ist ein Start der Lkw-Maut vor 2027 nicht realisierbar“, teilte das baden-württembergische Verkehrsministerium der „Schwäbischen Zeitung“ (Freitag) mit. Bisher hieß es lediglich, ein Zeitplan sei noch nicht absehbar. Die nächste Landtagswahl im Südwesten ist voraussichtlich im Frühjahr 2026.

Im Koalitionsvertrag hatten Grüne und CDU 2021 vereinbart, dass Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) in der ersten Hälfte der Legislaturperiode versuchen sollte, die anderen Länder mit ins Boot zu holen. Damit scheiterte er aber. Deshalb plant er nun einen Gesetzentwurf. In der CDU und auch in der Wirtschaft hatte es massive Kritik an dem Vorhaben gegeben.

Das Landesverkehrsministerium betonte zwar, die Südwest-Maut sei vom Kabinett im November beschlossen worden. „Die internen Vorbereitungen für einen Gesetzentwurf laufen daher“, berichtete die „Schwäbische Zeitung“ weiter.

Problem Abrechnungsinfrastruktur

Ein Teil des Problems für Verkehrsminister Hermann ist dem Bericht zufolge, dass der Bund die baden-württembergischen Pläne für eine Sonder-Maut nicht unterstützen will. Für eine solche wäre das Land dem Zeitungsbericht zufolge wohl auf die Zusammenarbeit mit der Firma Toll Collect angewiesen. Diese ist als Dienstleister für die Erhebung und Abrechnung der bundesweiten Lkw-Maut zuständig und vollständig im Besitz des Bundes.

Deswegen habe es Gespräche zwischen den Verkehrsministerien in Stuttgart und Berlin gegeben - offenbar mit einem für die Landesregierung unerfreulichen Ergebnis. „Es gab hierzu einen Austausch, in dem das BMDV deutlich gemacht hat, dass es eine Einbeziehung der Toll Collect GmbH in die Landesmaut aufgrund der damit verbundenen vielfältigen rechtlichen, technischen, finanziellen und organisatorischen Probleme nicht befürwortet", heißt es in einem Schreiben von Oliver Luksic (FDP), Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium. Adressat des Briefes, der der „Schwäbischen Zeitung“ vorliegt, ist Christian Jung, FDP-Verkehrsexperte im Stuttgarter Landtag. Jung zog daraus nun den Schluss, dass das Projekt gescheitert sei. „Grünen-Verkehrsminister Hermann kann nicht damit rechnen, dass er von Toll Collect die Abrechnungsinfrastruktur für eine Landes-Lkw-Maut im Südwesten zur Verfügung gestellt bekommt.“

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg: Diskussion um Lkw-Maut auf Landes- und kommunalen Straßen

Maut für Baden-Württemberg: FDP plant Anfrage an Bundes- und Landesregierung

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.