-- Anzeige --

Bahnverbände: Mehr Geld für die Schiene, weniger für die Straße

Der Bund müsse die Mittel für den Neu- und Ausbau des Schienennetzes erhöhen, fordern die Verbände (Symbolbild)
© Foto: Deutsche Bahn AG/ Oliver Lang

Um die vereinbarten Klimaziele zu erreichen, müsse eine neue Bundesregierung mehr Geld in die Schieneninfrastruktur investieren und dafür weniger für Straßen- und Flugverkehr ausgeben, fordern Bahnverbände.

-- Anzeige --

Berlin. Bahnverbände fordern von der neuen Bundesregierung wesentlich mehr Geld für den Schienenverkehr, um Klimaziele zu erreichen. Der Appell kommt passend zu Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP. In einer gemeinsamen Erklärung begrüßte die Branche, dass vor allem in der vergangenen Legislaturperiode die finanziellen Mittel für den Eisenbahnsektor deutlich aufgestockt worden seien. „Doch die künftige Bundesregierung muss das Tempo jetzt weiter erhöhen und der Schiene Priorität einräumen.“

„Das Wichtigste ist eine Investitionsoffensive für die Schieneninfrastruktur und der Abbau umweltschädlicher Subventionen im Verkehr“, sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, der „Deutschen Presse-Agentur“. Das Schienennetz müsse „ausgebaut, Steuermilliarden für den Straßen- und Flugverkehr im Gegenzug abgebaut werden“, forderte Flege.

Noch acht Jahre, um Klimaschutzziele im Verkehrssektor zu erreichen

Der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Ingo Wortmann, erklärte: „Wir haben nur noch etwas mehr als acht Jahre, um die Klimaschutzziele im Verkehrssektor zu erreichen. Die Bahnbranche spielt dabei eine zentrale Rolle und steht zugleich vor großen Herausforderungen. Wenn wir das nötige Wachstum auf der Schiene erreichen wollen, dann müssen wir gemeinsam mit der Politik in allen Bereichen deutlich schneller werden.“

In der Erklärung von acht Bahnverbänden heißt es, für Deutschland sei das Erreichen der Klimaschutzziele bis 2030 von überragender Bedeutung, was im Verkehrssektor nur mit mehr Schienenverkehr gelingen könne. Der Schlüssel liege in einem Ausbau der Schieneninfrastruktur. Für den Neu- und Ausbau des Schienennetzes müsse der Bund spätestens ab Mitte der Legislaturperiode die Mittel auf mindestens drei Milliarden Euro pro Jahr erhöhen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.