-- Anzeige --

Bahn: Konkrete Pläne für Grundsanierung des Schienennetzes

Nun steht fest, wo die Bahn mit der Generalsanierung der hochbelasteten Schienenkorridore beginnen will
© Foto: Federico Gambarini / dpa / picture alliance

Die grundlegende Sanierung und der Ausbau des deutschen Schienennetzes sind ebenso notwendig wie langwierig. Immerhin steht jetzt fest, wo man damit beginnen will.


Datum:
16.09.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit: 
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Eine koordinierte Sanierung und Digitalisierung des Schienennetzes soll die Bahn nach dem Willen des Bundes verlässlicher machen. „Die Durchsage, Grund für die Verspätung ist eine Störung im Betriebsablauf, möchte ich eigentlich möglichst bald nicht mehr hören“, sagte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) am Donnerstag, 15. September, in Berlin.

Als erster Schritt einer Generalsanierung im Netz soll die Strecke Frankfurt/Main-Mannheim 2024 fünf Monate lang gesperrt werden – direkt nach der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Wissing verglich das Projekt mit der Operation an einer Hauptschlagader. Die Arbeiten sollen am 15. Juli 2024 beginnen und zu Weihnachten 2024 beendet sein, wie die Bahn am Donnerstag angekündigte. Während der Sperrung werden Fern- und Güterzüge teils weiträumig umgeleitet.

Der Abschnitt hat große Bedeutung für das Gesamtnetz der Bahn. Darüber fährt ein Fünftel der bundesweiten Fernzüge und ein Viertel der Fahrgäste. „Störungen auf der Riedbahn strahlen maximal aus auf das ganze Netz“, sagte Bahn-Vorstandsmitglied Berthold Huber. Nach der Generalsanierung soll der Abschnitt bis ins nächste Jahrzehnt von größeren Baumaßnahmen verschont bleiben.

Generalsanierung der Schienenkorridore

Es ist das erste Vorhaben der Generalsanierung der hochbelasteten Schienenkorridore von 2024 bis 2030. Mit täglich rund 300 Zügen wird die Infrastruktur laut Huber nirgendwo stärker beansprucht als auf diesem Abschnitt. Mit der Sanierung werde dieser zum „Stabilitätsanker“ für das gesamte Schienennetz. Während der Sperrung sollen 1200 Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik erneuert werden, 152 Weichen, vier Bahnübergänge und gut zehn Kilometer Lärmschutzwände. Zudem soll es neue Überholmöglichkeiten für Züge sowie eine Ausrüstung für den digitalen Bahnbetrieb geben. Die Bahn kalkuliert mit Gesamtkosten der Generalsanierung allein für diese Strecke von etwa 500 Millionen Euro.

Die Generalsanierung ist aus Wissings Sicht eine Voraussetzung für den angestrebten Deutschland-Takt. Dafür gelte es nun, „eine Menge loser Fäden zusammenzuführen“ – also eine weitere Digitalisierung von Stellwerken, Zugleittechnik und dem Kapazitätsmanagement für das Netz, Strecken-Modernisierungen und den Ausbau des Netzes. Dies dürfe nicht nebeneinander stehen, sondern solle künftig systematisch miteinander koordiniert werden, sagte Wissing.

Druck aus der Wirtschaft wächst

Auch die deutsche Industrie macht Druck auf Politik und Bahn für einen zügigen Ausbau der Schiene. „Immer mehr Unternehmen setzen auf eine immer nachhaltigere Logistik“, sagte der Vize-Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Holger Lösch. Zusätzliche Kapazitäten im Schienennetz seien von immenser Bedeutung für die Industrie.

Aus der Wirtschaft hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Kritik geben. Denn die vielen Baustellen im stellenweise überlasteten Schienennetz sorgen dafür, dass zeitweise mehrere Hundert Güterzüge still standen. Mit der Generalsanierung will die Bahn Fern-, Güter- und Nahverkehr an hochbelasten Abschnitten auch stärker trennen und etwa Überholgleise bauen und Ausweichstrecken stärken. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.