-- Anzeige --

Ausweichverkehre auf B5 sorgen für Diskussion

Um die Maut auf der Autobahn 24 zu umgehen, weichen viele LKW-Fahrer auf die Bundesstraße 5 aus
© Foto: ddp/ Norbert Millauer

Die FDP wirft dem Landtag von Mecklenburg-Vorpommern vor, beim Thema Ausweichverkehre auf der Bundesstraße 5 untätig zu sein


Datum:
30.09.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Schwerin. Die wachsende Zahl von "Mautflüchtlingen" auf der B5 und die daraus resultierenden Klagen der Anwohner waren am Mittwoch Thema im Verkehrsausschuss des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern. Der FDP- Fraktionsvorsitzende Michael Roolf warf nach Ende der Beratung der Landesregierung Untätigkeit vor. Sie habe versäumt, mit den anderen betroffenen Bundesländern eine gemeinsame Lösung zu suchen. "Außerdem könnte sie mit einem Nacht- und Sonntagsfahrverbot für LKW zumindest für eine gewisse Linderung sorgen", sagte Roolf. Seit Einführung der LKW-Maut auf deutschen Autobahnen nutzen immer mehr Lastwagen die parallel zur A 24 von Berlin nach Hamburg verlaufende B5.

Erst kürzlich hatten im Kreis Ludwigslust etwa 250 Einwohner aus Gemeinden an der Bundesstraße 5 gegen die Dauerbelästigung durch "Mautflüchtlinge" protestiert. Sie forderten, die Lastwagen im Fernverkehr auf die Autobahnen zurückzuzwingen. Nach Angaben von Bürgerinitiativen fahren täglich bis zu 1500 Lastwagen durch die Ortschaften an der B5. Seit kurzem gilt in Neu Gülze, Zahrensdorf, Dersenow, Pritzier und Ludwigslust Tempo 30 für Sattelzüge und Auflieger. Ersten Erfahrungen zufolge wird das Tempolimit aber weitgehend ignoriert.

In Schleswig-Holstein regt sich ebenfalls Protest. Dort will die Landesregierung die B5 bei Lauenburg für Lastwagen über zwölf Tonnen sperren. Der benachbarte niedersächsische Landkreis Lüneburg fürchtet, dass die Lastwagen dann auf Straßen in seinem Bereich ausweichen und reichte beim Verwaltungsgericht Schleswig einen Eilantrag gegen die Sperrung der B5 ein. Vorsorglich ordnete Lüneburg die Sperrung der B209 für schwere LKW am Südufer der Elbe an.

Auch der Schweriner Verkehrsstaatssekretär Sebastian Schröder kritisierte die geplante Sperrung der B5 für LKW in Lauenburg und Geesthacht: "Damit würde Schleswig-Holstein seine Probleme in die Nachbarländer verlagern." Laut Schröder wird derzeit im Bundesverkehrsministerium ein Konzept für den Verkehr auf der Bundesstraße B5 erarbeitet, das die Interessen aller Bundesländer berücksichtigen solle. Im Oktober werde es dazu ein Gespräch in Berlin geben. Mecklenburg-Vorpommern habe zudem bereits im Sommer in Abstimmung mit Brandenburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg die Bemautung der B 5 beantragt. "Wir können das Problem nur lösen, wenn wir alle an einem Strang ziehen", betonte Schröder. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.