-- Anzeige --

Ausbildungsförderung in der Seeschifffahrt bis 2022 verlängert

Die Ausbildungsförderung, zum Beispiel zum Schiffsmechaniker, ist für weitere drei Jahre gesichert 
© Foto: picture alliance / dpa

Laut dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) werden Ausbildungsplätze für Schiffsmechaniker/innen sowie nautische und technische Offiziersassistenten/innen weiterhin bezuschusst.


Datum:
17.10.2019
Autor:
Felix Altmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) teilt mit, dass die Ausbildungsplatzförderung in der Seeschifffahrt bis zum 31. Dezember 2022 verlängert wurde. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur setzt sich für den Erhalt und die Sicherung des maritimen Know-how in Deutschland ein und fördert mit seiner neuen Richtlinie die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen auf Seeschiffen für weitere drei Jahre. Bezuschusst werden die Ausbildungsplatzkosten für Schiffsmechaniker/innen sowie nautische und technische Offiziersassistenten/innen. Die neue Richtlinie finden Sie im Internetauftritt der deutschen Flaggenstaatverwaltung www.deutsche-flagge.de.

Zweistufiges Antragsverfahren bleibt bestehen

Das bereits aus der vorhergehenden Richtlinie bekannte zweistufige Antragsverfahren aus Sammel- und Einzelantrag bleibt unverändert bestehen. Alle Antragsteller (Reeder gemäß § 4 Seearbeitsgesetz) müssen die Zuschüsse vor Abschluss von Ausbildungsverträgen für die geplante Anzahl von Ausbildungsplätzen mit dem Sammelantrag beantragen. Der einzelne Ausbildungsvertrag darf erst nach Eingang des positiven Bescheids über die grundsätzliche Förderfähigkeit geschlossen werden. Das BSH empfiehlt, die Anträge möglichst frühzeitig zu stellen, damit sie rechtzeitig bearbeitet und beschieden werden können.

Der Sammelantrag auf Anerkennung der grundsätzlichen Förderfähigkeit und der ergänzende Antrag zur Förderung eines einzelnen Ausbildungsplatzes können unter www.deutsche-flagge.de/de/finanzen/ausbildungsplaetze online ausgefüllt und anschließend schriftlich beim BSH eingereicht werden.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.