-- Anzeige --

Ampel-Parteien: Bahn soll sich auf Kerngeschäft konzentrieren

Die Ampel-Parteien schließen einen Verkauf von DB Schenker nicht aus
© Foto: Wolfgang Klee/Deutsche Bahn AG

Die Deutsche Bahn soll eine zentrale Rolle bei der Verkehrswende in Deutschland spielen. Die Mittel sollen erhöht werden. Geld in die Kasse könnte ein Verkauf von Töchtern bringen.


Datum:
02.12.2021
Autor:
Stefanie Schuhmacher
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Die bundeseigene Deutsche Bahn soll sich nach dem Willen von Politikern der künftigen Ampel-Koalition auf ihr Kerngeschäft in Deutschland konzentrieren - ein Verkauf von Töchtern könnte geprüft werden. Die SPD hatte in ihrem Wahlprogramm gefordert, dass sich die Deutsche Bahn AG auf den Transport von Personen und Gütern auf der Schiene konzentriert.

Verkauf von DB Schenker möglich

Bei einem möglichen Verkauf von Töchtern könnte es konkret um die Auslandstochter Arriva und die Logistiktochter DB Schenker gehen. Ein Verkauf der beiden Töchter könnte Milliarden in die Kassen der bundeseigenen Bahn spülen.

SPD, Grüne und FDP haben in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt, es solle „erheblich“ mehr in die Schiene als in die Straße investiert werden. Hintergrund ist auch die Frage, wie der Verkehrssektor Klimaschutzziele erreichen kann. Eine in den Koalitionsverhandlungen diskutierte Aufspaltung der bundeseigenen Bahn kommt aber nicht.

Die Ampel plant nun, die Infrastruktureinheiten der Bahn mit DB Netz, DB Station und Service innerhalb des Konzerns zu einer neuen, „gemeinwohlorientierten“ Infrastruktursparte zusammenzulegen. Gewinne aus dem Betrieb der Infrastruktur sollten zukünftig in der neuen Einheit verbleiben und die Investitionsmittel für die DB Infrastruktur erhöht werden.

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol sagte, der SPD sei wichtig, dass die Deutsche Bahn das wichtigste Mobilitätsunternehmen für die Verkehrswelt der Zukunft werde. „Im Lichte der Mobilitätswende steht der Konzern vor großen Aufgaben: Bis 2030 wollen wir den Schienengüterverkehr auf 25 Prozent steigern.“ (ste/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.