-- Anzeige --

Airport Hahn nach Flugstreichungen unter Druck

In den ersten drei Quartalen 2010 ist am ehemaligen Militärflughafen 65 Prozent mehr Fracht umgeschlagen worden als im Vorjahresvergleich
© Foto: ddp/Torsten Silz

Ryanair streicht am Airport Hahn 150 Flügen pro Woche / Wachstum im Frachtgeschäft soll den daraus resultierenden Einbruch der Passagierzahlen kompensieren


Datum:
28.10.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hahn/Frankfurt/Main. Der Wind bläst künftig noch etwas rauer über den Hunsrück-Flughafen Hahn. Dort wird es vom Sommer 2011 an fast ein Drittel weniger Passagierflüge als bisher geben. Die irische Fluggesellschaft Ryanair kündigte am Mittwoch an, ihren Flugplan für Deutschland wegen der neuen Luftverkehrssteuer zusammenzustreichen - neun Direktverbindungen sollen wegfallen. Für den rote Zahlen schreibenden Regionalflughafen ist das ein herber Schlag. Doch die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH gibt sich kämpferisch und schließt Entlassungen vorerst aus.

"Fracht ist derzeit unser Wachstumsmotor", sagte der kaufmännische Hahn-Geschäftsführer Wolfgang Pollety. Von Januar bis September 2010 seien 65 Prozent mehr Fracht umgeschlagen worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das reicht jedoch noch nicht aus.

"Unser Ziel ist, noch einen Frachtflug mehr pro Tag zu akquirieren", sagte eine Airport-Sprecherin. Man rechne damit, so den Verlust ausgleichen zu können. Auch bemühe man sich, neue Airlines für den Standort zu gewinnen. "Wir haben nicht erst seit heute dieses Ziel", fügt sie hinzu. Die Anstrengungen müssten nun eben verstärkt werden. Billigflieger und Charterfluggesellschaften seien dabei vor allem im Blickfeld. Zudem sollten Aufträge seltener an externe Dienstleister vergeben werden.

Dabei hat der frühere US-Militärflughafen, der bei einem Umsatz von rund 52 Millionen Euro 2009 ein Minus von 12,7 Millionen Euro einfuhr, seine Geschäftsabläufe längst gestrafft. Nachdem das Land Rheinland-Pfalz Anfang 2009 mit 82,5 Prozent Mehrheitsgesellschafter geworden war, wurde vieles auf den Prüfstand gestellt. Die Verluste wurden bisher durch das Eigenkapital gedeckt. "Es gibt noch keine anderen Pläne", sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums in Mainz mit Blick auf das diesjährige Ergebnis. Man rechne damit, dass sich das Defizit verringere.

Zuletzt war auch der Terminalausbau des Flughafens gestoppt worden. Mit etwa 3,8 Millionen Fluggästen im vergangenen Jahr zählt der Airport Hahn zu den wichtigsten Regionalflughäfen in Deutschland. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.