-- Anzeige --

ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme

Der ADAC hat synthetische Kraftstoffe in mehreren Fahrzeugen getestet
© Foto: ADAC/Test und Technik

Der ADAC hat synthetische Kraftstoffe in mehreren Fahrzeugen getestet und sieht in den E-Fuels das Potenzial, bei bestehenden Fahrzeugflotten die CO2-Bilanz zu verbessern.


Datum:
02.12.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der ADAC hat nach einem Test mit synthetischen Kraftstoffen in mehreren Fahrzeugen ein positives Fazit gezogen. Die Sprit-Alternativen hätten „problemlos“ funktioniert, „sofern die Modelle für den jeweiligen Sprit freigegeben sind“, erklärte der Verkehrsclub am Freitag, 2. Dezember. Die Messungen hätten zudem gezeigt, dass „sich auch die Schadstoffemissionen durch die alternativen Kraftstoffe nicht verschlechtern“.

Der ADAC hatte die Kraftstoffe in fünf Fahrzeugmodellen auf dem Prüfstand untersucht, Abgasemissionen sowie Verbräuche bestimmt und miteinander verglichen. Dabei zeigte sich auch, dass durch die synthetischen Kraftstoffe der Verbrauch nicht steigt. Der ADAC spricht sich daher dafür aus, synthetische Kraftstoffe als Ergänzung zum Markthochlauf der Elektromobilität zu nutzen.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass weiter optimierte E-Fuels das Potenzial haben, bei der bestehenden Fahrzeugflotte nicht nur die CO2-Bilanz zu verbessern, sondern auch die Schadstoffemissionen zu reduzieren. Dafür müsste man nicht die Erneuerung der gesamten Flotte abwarten“, sagte Karsten Schulze, ADAC Technikpräsident. Die CO2-neutralen Kraftstoffe wären laut ADAC „damit eine gute Ergänzung zum Markthochlauf der Elektromobilität, denn sie können parallel einen Beitrag zum Umweltschutz leisten“.

ADAC: Mineralische und künstliche Kraftstoffe mischen

Grundsätzlich gilt allerdings, dass die Herstellung von strombasierten E-Fuels mit einem hohen Energieaufwand verbunden ist. Auch der ADAC betont, dass eine Produktion vor allem mit überschüssigem Ökostrom Sinn macht. Sonnen- oder windreiche Gegenden würden sich dafür besonders eignen.

Da es auch möglich ist, mineralische und künstliche Kraftstoffe zu mischen, könne der E-Fuels-Anteil kontinuierlich je nach Verfügbarkeit gesteigert werden, so der ADAC. Aus seiner Sicht zähle daher das Argument nicht, dass der Gesamtbedarf für E-Fuels aktuell ohnehin nicht gedeckt werden könnte und sie damit abzulehnen wären. „Es sollte jetzt die Chance ergriffen werden, den fossilen Anteil durch Beimischung von E-Fuel kontinuierlich zu reduzieren und so schon jetzt einen wichtigen Beitrag für den Umweltschutz zu leisten,“ so Schulze. Um dieses Ziel zu erreichen, sei es wichtig, dass „die Politik für Hersteller Anreize schafft und Perspektiven gibt. Denn die hohen Investitionen und Entwicklungsaufwände erfordern Planungssicherheit“.

Außerdem sollte nach Ansicht des ADAC in Deutschland die Zulassung für den regulären Verkauf paraffinischer Dieselkraftstoffe nach EN 15940, zum Beispiel HVO, als Dieselersatz erfolgen. In anderen EU-Ländern seien diese Kraftstoffe bereits erhältlich, so der ADAC. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.