Lkw auf Autobahn

Die gute Wirtschaftslage macht sich beim Aufkommen im Personen- und Güterverkehr bemerkbar

©Picture Alliance/dpa/Hendrik Schmidt

Straßengüterverkehr wächst um 2,8 Prozent

Laut Mittelfristprognose des Bundesverkehrsministeriums werden Tonnage und Verkehrsleistung im Straßengüterverkehr 2015 zunehmen.

Berlin. Güter- und Personenverkehr werden 2015 spürbar zunehmen und auch in den nächsten Jahren weiter wachsen. Das geht aus der im Auftrag des BMVI erstellten aktuellen Mittelfristprognose für die Verkehrsentwicklung hervor. Der Straßengüterverkehr wird demnach um rund 2 Prozent bei der Tonnage sowie um 2,8 Prozent bei der Verkehrsleistung zunehmen.

Der Lkw-Verkehr profitiert dabei von der Aufhellung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland sowwie in Europa. Die Zunahme der innereuropäischen Handelsströme komme zudem dem grenzüberschreitenden Lkw-Verkehr zugute. Für die Jahre von 2016 bis 2018 soll der Außenhandel laut Prognose nochmals etwas zunehmen. Insgesamt wird für den Straßengüterverkehr ein nahezu gleich hohes Wachstum (1,9 Prozent bei der Tonnage und 2,8 Prozent bei der Leistung) wie im laufenden Jahr erwartet.

Im Eisenbahngüterverkehr, der im vergangenen Jahr durch Bahnstreiks gelitten hatte, wird 2015 das Aufkommen um 1,5 Prozent zunehmen, die Leistung um 1,8 Prozent sich steigern können. In den Jahren von 2016 bis 2018 werden laut Prognose für die Rohstahlproduktion, den Steinkohlen- und den Mineralölproduktenabsatz sowie die Bauproduktion mehrheitlich nur etwas geringere Veränderungsraten erwartet als im Jahr 2014. Dies werde sich auf die Transportwirtschaft auswirken: Insgesamt wird für den Schienengüterverkehr ein Plus um 1,4 Prozent (Aufkommen) bzw. 1,8 Prozent (Leistung) prognostiziert.

Die Binnenschifffahrt wird mit Wachstumsraten von 1,2 Prozent (Aufkommen und Leistung) stärker wachsen als im Vorjahr. Das Wachstum basiert vor allem auf kräftig steigenden Steinkohleneinfuhren. Das BMVI rechnet für die Folgejahre allerdings mit einem geringren Wachstum. Der Grund: In den Jahren von 2016 bis 2018 werden bei den meisten, für die Binnenschifffahrt bedeutenden, Branchen geringere Veränderungsraten erwartet. Deshalb dürften Aufkommen und Leistung der Binnenschifffahrt in diesem Zeitraum erneut steigen, allerdings mit 0,7 Prozent bzw. 0,8 Prozent pro Jahr etwas schwächer als im laufenden Jahr.

Die Luftfracht soll laut Prognose um rund 2,5 Prozent bei Aufkommen und Leistung zulegen. Für die Jahre von 2016 bis 2018 wird davon ausgegangen, dass sich die Luftfracht auch weiterhin auf einem stabilen Wachstumspfad befindet und um 2,5 Prozent jährlich zulegen wird.

Im Seeverkehr sollte im Jahr 2015 der Containerverkehr auf Grund der höheren Dynamik des deutschen Außenhandels etwas stärker wachsen als im Jahr 2014. Bei Kohle und Rohöl ist nochmals mit einem leichten Plus zu rechnen. Für den gesamten Seeverkehr wird ein Anstieg um 2,6 Prozent prognostiziert.Für die Jahre von 2016 bis 2018 wird eine Zunahme in gleicher Höhe erwartet. Damit wird das Vorkrisenniveau ab 2017 überschritten.

PKW-Verkehr wächst überdurchschnittlich

Die Mittelfristprognose basiert auf der Frühjahrsprojektion 2015 der Bundesregierung, die in diesem Jahr mit einer Steigerung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 1,5 Prozent rechnet; für die Folgejahre bis 2018 wird ein Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent erwartet. Der Pkw-Verkehr wird 2015 überdurchschnittlich zunehmen: Es ist mit einem Plus von 2 Prozent beim Aufkommen (Personen) und bei der Leistung (Personenkilometer) zu rechnen. Der Personenverkehr auf der Schiene wird um 1,7 Prozent bei der Leistung deutlich zunehmen. Der Fernbusverkehr wächst 2015 um 28 Prozent. Mittelfristig soll er um jährlich 5 Prozent wachsen. (diwi)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VERKEHRSPOLITIK DEUTSCHLAND.

1000px 588px

Verkehrspolitik Deutschland, Markt für Transport, Spedition und Logistik, Lkw-Landverkehr & Stückgut, Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Railcargo & Kombinierter Verkehr Straße-Schiene, Luftfracht & Aircargo, Behörde – Bundesverkehrsministerium

WEITERLESEN: