Röhlig Logistics schloss für seine Digitalisierungs-Offensive nun eine strategische Partnerschaft mit IT-Anbieter Q.Beyond

©chombosan_stock.adobe.com

Röhlig Logistics geht in die Digitalisierungs-Offensive

Das Logistikunternehmen hat ein ambitioniertes Strategie-Programm aufgelegt und will in den nächsten Jahren kräftig in den Ausbau investieren.

Bremen. Röhlig Logistics treibt die Digitalisierung seines Geschäftsmodells weiter voran. Dafür hat das Bremener Logistikunternehmen ein globales Strategie-Programms „Blue Star“ aufgelegt, mit dem es konsequent digitale Initiativen wie digitale Preis- und Angebotserstellung, Cloud-Strategie, Cyber- und Datensicherheit weiter ausbauen will. Das teilt Röhlig mit.

„Wir begreifen die Digitalisierung der Logistik als Chance für unser Geschäftsmodell“, erklärt Philip W. Herwig, Managing Partner des Logistikunternehmens. „Unsere Transportlösungen für Luftfracht, Seefracht und Kontraktlogistik ergänzen wir um digitale Produkte und Services, um digitale Mehrwerte für unsere Kunden zu schaffen.“

Mehr als 100 Mitarbeiter in der IT-Organisation

Röhlig Logistics setzt dabei nach eigenen Angaben auf drei Schwerpunkte, digitalen Kundenservice inklusive Quoting, Booking, Track & Trace, des weiteren Supply Chain Visibility und kundenspezifische Reporting & Analytics zur Supply Chain Optimierung.  Mittlerweile beschäftigt Röhlig über 100 Mitarbeiter in der IT-Organisation, die weiter personell aufgestockt werden soll, um die digitalen Initiativen des Unternehmens  beschleunigen, kündigt Herwig an. „Hierbei denken wir kreativ und sind offen für langfristige Kooperationen, um uns die besten Talente zu sichern.“

Strategische Partnerschaft mit IT-Dienstleister

Für die Umsetzung seiner digitalen Strategie hat Röhlig nun eine strategische Partnerschaft mit Q.Beyond geschlossen, einem IT-Dienstleister für innovative digitale Komplettlösungen. Im Zuge dieser Partnerschaft wurde Conrad Franchi, der seit 2016 für Röhlig als Global Program Director die Strategie-Entwicklung leitet, darüber hinaus zum Chief Digital Officer ernannt.

Mit Q.Beyond habe Röhlig einen idealen Partner gefunden, betont Franchi, der die Umsetzung der Digital-Strategie des Logistikunternehmens begleiten werde, um einerseits die Prozesse voll zu automatisieren und andererseits digitale Mehrwerte für die Kunden zu schaffen, also Daten- und Softwarelösungen bereitzustellen. In den kommenden fünf Jahren werde das Logistikunternehmen dafür einen zweistelligen Millionenbetrag in die Digitalisierung des Geschäftsmodells investieren.

 

Ausgründung eigenen Digital Labs

Im Rahmen der strategischen Partnerschaft mit Q.Beyond wird Röhlig die zentralen Transport Management und Finance Systeme ausbauen, die Systemplattform für Kontraktlogistik maßgeblich modernisieren und neue Wege bei Data Analytics gehen. Darüber hinaus unterstützt der IT-Dienstleister mit seiner Tochter Incloud, einem Software-Engineering-Spezialisten, die Weiterentwicklung der Produkte „Röhlig Real Time“ und „My Röhlig“ als plattformbasierte Cloud-Applikationen in der Logistikbranche.

Franchi: „Wir konnten 30 Prozent mehr User für Real Time im letzten Jahr registrieren und viele neue Kunden über „My Röhlig“ gewinnen.“ Auf Basis dieses Erfolges wird Röhlig im Juni 2021 ein eigenes Tochterunternehmen als digitales Lab ausgründen, das die digitale Produktentwicklung (Software) bündelt. Das Unternehmen befindet sich bereits in der Gründungsphase, weitere Informationen hierzu werden folgen.

Röhlig Logistics in Zahlen

Röhlig Logistics mit Sitz in Bremen ist ein inhabergeführtes unabhängiges Logistikunternehmen, das seinen Kunden Dienstleistungen in den Bereichen Seefracht, Luftfracht und Kontraktlogistik anbietet. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben über 2.200 Mitarbeiter in über 30 Ländern. (eh)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LUFTFRACHT & AIRCARGO.

1000px 588px

Luftfracht & Aircargo, Lkw-Landverkehr & Stückgut, KI Künstliche Intelligenz, Röhlig Logistics


WEITERLESEN: