Paketzusteller

Die Bundesregierung will Paketzusteller vor Ausbeutung schützen

©FrankHoermann/Sven Simon/dpa/picture-alliance

Regierung beschließt Entwurf zum Gesetz gegen Ausbeutung von Paketboten

Durch das Gesetz werden Versandunternehmen künftig dazu verpflichtet, Sozialbeiträge für säumige Subunternehmer nachzuzahlen.

Berlin. Paketboten sollen per Gesetz besser vor Ausbeutung geschützt werden. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch in Berlin das sogenannte Paketboten-Schutz-Gesetz von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Versandunternehmen werden dadurch verpflichtet, Sozialbeiträge für säumige Subunternehmer nachzuzahlen. 

Die Entwicklung in Teilen der Paketbranche sei schon länger nicht mehr akzeptabel, sagte Heil. „Arbeitende Menschen werden ausgebeutet, oft Menschen aus Mittel- und Osteuropa, die nur wenig Deutsch sprechen.” Deshalb werde die Nachunternehmerhaftung für Sozialversicherungsbeiträge auch für die Paketbranche auf den Weg gebracht. In der Baubranche und in der Fleischwirtschaft habe sich die Nachunternehmerhaftung bei vergleichbarer Problemlage bewährt.

Durch den Beschluss des Bundeskabinetts geht das Gesetz nun ins offizielle Gesetzgebungsverfahren. Wann es in Kraft tritt, ist noch nicht bekannt. (dpa/sno)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker

Errors:

WEITERLESEN: