-- Anzeige --

Verkehrsministerkonferenz: Tempolimit und Planungsbeschleunigung

24.03.2023 08:25 Uhr | Lesezeit: 3 min
Tempolimit Symbolbild
Das Vorhaben zum Tempolimit ist auch Teil des Ampel-Koalitionsvertrags
© Foto: picture alliance / SULUPRESS.DE | Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE

Die Länder wollen den Spielraum für die Anordnung innerstädtischer Tempo-30-Strecken ausweiten.

-- Anzeige --

Wie die saarländische Verkehrsministerin Petra Berg (SPD) am Donnerstag zum Abschluss der Verkehrsministerkonferenz (VMK) in Aachen vor Journalisten sagte, soll eine länderoffene Arbeitsgruppe bis zur VMK im Oktober Vorschläge für einen Kriterienkatalog erarbeiten, nach denen in den Städten künftig leichter Tempo 30 angeordnet werden kann. Anschließend soll das Straßenverkehrsrecht entsprechend vom Bund geändert werden. Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann (CDU) betonte allerdings, die flächendeckende Einführung von Tempo 30 innerorts könne nicht das Ziel sein.

Das Vorhaben ist auch Teil des Ampel-Koalitionsvertrags. „Wir werden Straßenverkehrsgesetz und Straßenverkehrsordnung so anpassen, dass neben der Flüssigkeit und Sicherheit des Verkehrs die Ziele des Klima- und Umweltschutzes, der Gesundheit und der städtebaulichen Entwicklung berücksichtigt werden, um Ländern und Kommunen Entscheidungsspielräume zu eröffnen“, heißt es dort.

Bisher darf Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen nur unter strengen Bedingungen vorgeschrieben werden, zum Beispiel vor Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern oder Seniorenheimen, aber auch bei Überschreitung von Luftschadstoff- oder Lärmgrenzwerten. Das führt dann zu Absurditäten, dass eine wegen Dieselabgasen auf Tempo 30 begrenzte Strecke, die eine Tempo-50-Straße quert, im Kreuzungsraum für Tempo 50 freigegeben werden muss.

Bund und Länder wollen Straßen fit machen

Mit Blick auf das Thema Straßenbau sagte Bundes-Verkehrsstaatssekretärin Susanne Henckel, der Lkw trage immer noch 73 Prozent der Transportleistung im Güterverkehr. „Auch die Straße muss fit gemacht werden für die Herausforderungen der Zukunft“, sagte sie. Es würden schnell Handlungsmöglichkeiten benötigt. „Deswegen haben wir uns auch über das Thema Planungsbeschleunigung unterhalten. Wir sind uns mit den Ländern – so glaube ich - einig geworden, dass wir hier unkomplizierte und auch agile Lösungen entwickeln und auch über die Beschleunigung von Finanzierungswegen nachdenken.“ Einzelheiten nannte sie nicht.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Die VerkehrsRundschau auf Instagram

Folgen Sie uns gerne und sehen Sie nicht nur unsere Highlights des Tages sondern auch Einblicke hinter die Kulissen. Sie finden unseren Account sowie den LinkTree hier.


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Lager

Duisburg;Duisburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.