-- Anzeige --

Urteil der Woche: Keine Fahrtenbuchauflage pauschal für den gesamten Fuhrpark

Der Tachograph in einem LKW reicht in der Regel zur Identifizierung eines Verkehrssünders aus

Richter: Ein einzelner Verstoß ist für "kollektive" Bestrafung unzureichend


Datum:
23.11.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der obligatorische Fahrtenschreiber in einem LKW reicht in der Regel zur Identifizierung eines Verkehrssünders aus. Schon aus diesem Grunde ist es unverhältnismäßig, die Verkehrswidrigkeit eines einzelnen, nicht mehr feststellbaren Fahrers einer Spedition in der Weise zu ahnden, dass nunmehr das gesamte Transportunternehmen Fahrtenbücher für alle seine Schwerlaster führen muss. Zu dieser Auffassung ist jetzt das Oberverwaltungsgericht Sachsen gelangt (Az. 3 A 176/10).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, war ein Fahrzeug der betroffenen Schwerlastspedition mit um knapp 60 km/h überhöhter Geschwindigkeit geblitzt worden. Eine schwerwiegende Ordnungswidrigkeit, die in Flensburg allein vier Punkte einbringen würde.

Der betreffende Autofahrer konnte aber nicht ermittelt werden, weil trotz Ladung kein leitender Mitarbeiter des Fahrzeughalters zur Zeugeneinvernahme erschien. Womit das Unternehmen aber nur vom Regen in die Traufe kam: Denn während das laufende Bußgeldverfahren wegen der nicht mehr ermittelbaren Personalien in dem Einzelfall zwar eingestellt wurde, sollte der Spediteur nunmehr ein Jahr lang für alle seine 15 Fahrzeuge sowie weitere acht Anhänger aufwendige Fahrtenbücher führen - gewissermaßen als Prophylaxe für die Aufklärung zukünftig zu erwartender weiterer Verkehrsverstöße.

Eine Auflage, die das Oberverwaltungsgericht jedoch für überzogen und unverhältnismäßig hielt. Zwar könne sich der behördliche Zwang zum Führen von Fahrtenbüchern auch auf sämtliche Kraftfahrzeuge ein und desselben Halters mehrerer Fahrzeuge erstrecken. „Das ist aber nur dann zulässig, wenn entsprechende Zuwiderhandlungen beim Großteil des gesamten Fahrzeugparks zu befürchten sind", erklärt Rechtsanwalt Peter Muth. Hier aber ging es in einem Zeitraum von mehreren Jahren um gerade mal ein bis zwei Verkehrsverstöße jährlich, wobei es bis auf den umstrittenen letzten Fall niemals zu Schwierigkeiten bei der Identifizierung des verantwortlichen Fahrers gekommen ist.

Wobei ja auch schon die für alle LKW obligatorischen Fahrtenschreiber in der Regel eine ausreichende Identifizierung eines Verkehrssünders ermöglichen. Schließlich werde das Schaublatt vor Antritt einer jeden Fahrt mit dem Namen des Fahrzeugführers versehen. Dass die Feststellung der Adresse des Betreffenden mit "weiteren zeitraubenden Ermittlungen" verbunden sei, wie die Behörde kritisierte, bleibt dabei nach ausdrücklicher Feststellung der Dresdener Urteilsspruchs ohne Belang. Zumal angesichts der heutigen elektronisch vorgenommene Erfassung und der damit vereinfachte Auswertung der entsprechenden Daten. (D-AH)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.