-- Anzeige --

Richter will noch viel mehr Temposünder freisprechen

In Ostwestfalen kommen zur Zeit viele Temposünder ungeschoren davon
© Foto: Rainer Sturm/Pixelio

Die Massenfreisprüche für Raser haben eine Riesendebatte unter Deutschlands Verkehrsteilnehmern ausgelöst. Die große Mehrheit feiert den Richter. Der will weitere Urteile zugunsten der Temposünder fällen. / Ihre Meinung ist gefragt - diskutieren Sie mit!


Datum:
11.11.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Herford. Mit den heftig umstrittenen Massenfreisprüchen für Raser in Ostwestfalen soll es munter weitergehen. In den nächsten drei Wochen will Amtsrichter Helmut Knöner aus dem westfälischen Herford rund weitere 30 Temposünder ohne jede Strafe ziehen lassen. Das kündigte Knöner am Mittwochabend in der RTL-Sendung "Stern TV" an. Er hatte in der vergangenen Woche bereits mehr als 40 Geblitzte freigesprochen, weil er die Gesetzeslage für lückenhaft hält.

Der Staat mache ein "In-Sich-Geschäft", kritisierte Knöner in der Fernsehsendung. "Nicht alles, was möglich ist, ist auch erlaubt." Der Gesetzgeber solle klare Regelungen schaffen, forderte der Verkehrsrichter. Der 62 Jahre alte Jurist kritisiert, dass es keine verbindlichen Regeln gibt, wann und wo und mit welchen Geräten die Geschwindigkeit gemessen werde. Es müsse geklärt werden, dass es beim Blitzen um die Verkehrssicherheit und nicht ums Geldverdienen gehe.

Der Automobilclub ADAC ist den Äußerungen des Richters bereits vehement entgegengetreten. "Wenn man vom Gesetzgeber verlangt, er müsse festlegen, wo und wie gemessen wird, ist das nicht zumutbar", sagte der Leiter Verkehrsrecht des ADAC, Markus Schäpe, der dpa.

Die Urteile von Knöner haben in Deutschland eine breite Debatte entfacht. Auf verschiedenen Onlineportalen meldeten sich zahlreiche Leser zu Wort. Die erschlagende Mehrheit begrüßt dort die Freisprüche. Einer schreibt: "Die meisten Radarfallen dienen der Abzocke, sonst nichts, da können die mir erzählen, was sie wollen." Ein anderer Schreiber gibt jedoch zu bedenken: "Alle freizusprechen, obwohl da sicher auch die Falschen mit gemeint sind, ist garantiert genauso falsch, wie Blitzer nur darum aufzustellen, weil die Kassen leer sind." (dpa)

Ihre Meinung ist gefragt - diskutieren Sie mit! Wird in Deutschland zu viel geblitzt? Sind Tempokontrollen angemessen? Und was steht im Vordergrund - die Sicherheit oder die Einnahmen? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit und nutzen Sie die Kommentarfunktion, die am Ende dieser Seite zur Verfügung steht!

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.