-- Anzeige --

Niedersachsen: Videokontrollen gegen Smartphones am Lkw-Steuer

In Zukunft will Niedersachsen den Missbrauch von Smartphones am (Lkw-)Steuer stärker verfolgen (Symbolbild)
© Foto: stockadobe.com/bernardbodo

Künftig will die Polizei in Niedersachsen stärker gegen beim Fahren tippende Lkw-Fahrer vorgehen. Wann die Kontrollen starten, steht derzeit noch nicht fest.


Datum:
24.08.2020
Autor:
Stephanie Noll
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hannover. Dem Missbrauch von Smartphones im Straßenverkehr soll künftig in ganz Niedersachsen unter anderem mit Videokontrollen der Polizei begegnet werden. „Wir sind von dieser Verkehrsüberwachungstechnik überzeugt und wir werden diese Technik deshalb auch zeitnah in gesamt Niedersachsen einsetzen“, sagte Landespolizeipräsident Axel Brockmann am Montag in Hannover. Bisher nutze nur die Polizei Oldenburg HD-Kameratechnik, um tippende Fahrer von Lastwagen und Transportern zu überführen und zu belehren. Ein genauer Zeitpunkt für die landesweite Einführung steht laut Brockmann noch nicht fest.

Zudem sollen neue Plakate und Banner Verkehrsteilnehmer in Niedersachsen auf die Gefahr von Handys im Straßenverkehr aufmerksam machen. Die Neuauflage der Kampagne „Tippen tötet“ richte sich erstmals an alle Verkehrsteilnehmer, sagte Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU). So prangen auf einem Banner Piktogramme eines Fahrrads, eines Smartphones und einer Trage. Zudem werden die Banner erstmals auch in Städten und Dörfern angebracht.

Über 30.000 Handysünder in 2018

„Wer am Steuer eines Pkw oder Lkw sitzt und sein Smartphone benutzt, der spielt mit seinem Leben und der spielt vor allen Dingen auch mit dem Leben der anderen Menschen“, sagte Althusmann. Zu denken, bisher sei beim Tippen immer alles gut gegangen, sei ein gefährlicher, im schlimmsten Fall tödlicher Trugschluss.

Im Jahr 2018 habe die Polizei in Niedersachsen mehr als 30.000 Handysünder erwischt. Wie viele Unfälle durch Smartphones am Steuer verursacht werden, wird nicht erfasst. Ab 2021 sollen aber die im Paragraf 23 der Straßenverkehrsordnung aufgeführten Verstöße durch Ablenkung in die Unfallursachen-Statistik des Statistischen Bundesamtes aufgenommen werden. (dpa/sn)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.