-- Anzeige --

Mindestlohn steigt ab 2022 auf 9,82 Euro

Der Mindestlohn erhöht sich gleich zweimal im nächsten Jahr: Worauf Arbeitgeber achten müssen
© Foto: Zerbor/stock.adobe.com

Zum 1. Januar steigt der gesetzliche Mindestlohn auf 9,82 Euro pro Stunde. Was das für Unternehmen bedeutet, worauf sie bei Minijobbern achten müssen und was eine mögliche Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro pro Stunde bedeuten könnte.


Datum:
10.11.2021
Autor:
Stefanie Schuhmacher
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Zum 1. Januar 2022 erhöht sich der gesetzliche Mindestlohn von 9,60 Euro auf dann 9,82 Euro je Zeitstunde. Im Juli 2022 soll dann die nächste Erhöhung auf 10,45 Euro pro Stunde folgen.

Das ist bei Minijobbern zu berücksichtigen

„Bei Minijobs sollten Unternehmen besonders auf die maximal mögliche Stundenzahl im Monat achten“, weiß Ecovis-Steuerberaterin Jennifer Otto.

Bis zum 31. Dezember 2021 dürfen Minijobber noch 46,8 Stunden pro Monat arbeiten, ohne dass sie die 450 Euro-Grenze überschreiten (9,60 Euro x 46,8 Stunden = 449,28 Euro).

Ab dem 1. Januar 2022 dürfen Arbeitgeber mit ihren Minijobbern aufgrund des höheren Mindestlohns nur noch maximal 45,8 Stunden pro Monat vereinbaren, damit sie innerhalb der 450 Euro-Grenze bleiben (9,82 Euro x 45,8 Stunden = 449,76 Euro).

Kommen bald 12 Euro Mindestlohn?

„Viele unserer Unternehmen machen sich Sorgen, dass mit der neuen Bundesregierung auch der deutlich höhere Mindestlohn von 12 Euro pro Stunde kommt“, berichtet Otto. Was sich die kommende Ampel-Koalition möglicherweise davon verspricht: „Die Erhöhung würde nicht nur die Beschäftigten begünstigen, sondern auch zu einem erhöhten Steueraufkommen führen.“

Welche Auswirkungen hätte ein Mindestlohn von 12 Euro?

In Deutschland verdienen derzeit etwa 8,6 Millionen Beschäftigte weniger als 12 Euro die Stunde – vorwiegend in den Branchen Gastronomie und Hotellerie sowie Logistik. „Diese Branchen würde die Erhöhung unmittelbar betreffen“, sagt Steuerberaterin Jennifer Otto. Branchen mit Tarifbindung, „wären überwiegend nicht betroffen. Die Stundenlöhne der Tarifverträge liegen größtenteils schon über 12 Euro pro Stunde“, erklärt sie.

Grundsätzlich verursacht der jetzt höhere Mindestlohn aber erst einmal höhere Personalkosten, so Otto: „Viele Unternehmen finden kaum noch ausreichend Personal. Höhere Löhne könnten in einigen Branchen einen höheren Anreiz für Mitarbeiter schaffen, in diesen Branchen zu arbeiten.“ (ste)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.