-- Anzeige --

Lieferketten ohne Menschenrechtsverletzungen

Das neue Lieferkettengesetz ist noch vor der Sommerpause beschlossene Sache
© Foto: iStock/Gearstd

Das neue Lieferkettengesetz soll noch vor der Sommerpause beschlossen werden, im ersten Schritt gilt es nur für größere Unternehmen.

-- Anzeige --

Berlin. Das neue Lieferkettengesetz kann doch noch vor der politischen Sommerpause beschlossen werden. Das gab Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) diese Woche bekannt. Vier Monate vor der Bundestagswahl hätte die große Koalition ihren Streit über das geplante Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in internationalen Lieferketten doch noch beilegen können. 

Mit dem Gesetz sollen deutsche Unternehmen stärker als bisher in die Verantwortung genommen, was Menschenrecht und Umweltstandards in ihren Lieferketten angeht. Deutsche Firmen, die ihre Waren in der ganzen Welt produzieren lassen, müssen damit stärker auf die Arbeitsbedingungen im jeweiligen Land achten. 

Firmen in der Verantwortung

So steht im neuenLieferkettengesetz, dass jedes Unternehmen zukünftig für Kinderarbeit, Ausbeutung und Naturzerstörung während der Produktion ihrer Waren verantwortlich ist und dafür Sorge zu tragen hat, dass diese verhindert oder eingedämmt werden. Dies soll für gesamte Lieferketten gelten, eben auch international. Bei Nichteinhaltung oder Missständen drohen künftig Bußgelder.

Damit sich die Firmen auf die neuen Vorgaben einstellen können, soll das Lieferkettengesetz vom 1. Januar 2023 an gelten. Betroffen sind vorerst nur für Unternehmen mit mehr als 3000 Mitarbeitern, allerdings soll sich dies bald ändern, denn von 2024 an gilt das Gsetz auch für Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern. Kleinere mittelständische Unternehmen sollen nicht betroffen sein. (ste)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.