-- Anzeige --

Großbritannien: Neue Verschärfungen für Rückkehrer

Lkw-Fahrer, die aus Großbritannien einreisen, müssen jetzt mit neuen Corona-Regelungen rechnen
© Foto: Ole Spata/dpa/picture-alliance

Mit Wirkung vom Montag, 20. Dezember 2021, 0:00 Uhr, wurde unter anderem das Vereinigte Königreich Großbritannien zum Virusvariantengebiet erklärt. Was dies für Lkw-Fahrer und Transportbeschäftigte bei der Rückkehr nach Deutschland heißt.


Datum:
20.12.2021
Autor:
Eva Hassa
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. Mit Wirkung von Montag, 20. Dezember 2021, 0.00 Uhr, wurde das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nord Irland inklusive der Isle of Man sowie aller Kanalinseln und aller britischen Überseegebiete zum Virusvariantengebiet erklärt. 

Dass bedeutet, dass laut „Corona-Einreiseverordnung“ der deutschen Bundesregierung bei der Einreise aus dem Vereinigten Königreich nach Deutschland die Ausnahmen für den Verkehrssektor bei der Testverpflichtung generell wegfallen sind. Das bestätigt Sabine Lehmann, Geschäftsführerin des Landesverbandes Bayerischer Spediteure (LBS), gegenüber der VerkehrsRundschau.

Test-Pflichten bei Einreise nach Deutschland

Im Klartext: Transport-Beschäftigte, zum Beispiel Lkw-Fahrer, unterliegen damit, erklärt sie, der Nachweispflicht. Sie müssen deshalb  einen Antigentest (gültig maximal 24 Stunden) oder aber einen PCR-Test (gültig maximal 72 Stunden) bei Einreise nach Deutschland vorlegen. Und dies gelte wirklich für alle Transport-Beschäftigte wie etwa, also auch für Geimpfte und Genesene, so die LBS-Geschäftsführerin.

Quarantäne-Pflichten für bestimmte Fälle

Außerdem gilt laut Lehmann die Ausnahme bei den Anmelde- und Quarantäneverpflichtungen nur noch für Transport-Beschäftigte wie etwa Lkw-Fahrer, wenn sich diese in den letzten zehn Tagen vor Einreise für weniger als 72 Stunden im Virusvariantengebiet aufgehalten haben oder aber sich für weniger als 72 Stunden in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten werden. Sprich: Transport-Beschäftigte wie etwa Lkw-Fahrer, die sich länger als 72 Stunden im Virusvariantengebiet, zum Beispiel Großbritannien, aufgehalten haben, müssen sich bei ihrer Rückkehr nach Deutschland anmelden und absondern. Für sie gilt eine Quarantäne-Pflicht von 14 Tagen. Näheres entnehmen Sie bitte der aktuellen Corona-Einreiseverordnung.

Letzter Hinweis: Für Einreisen aus Deutschland in das Virusvariantengebiet, zum Beispiel Großbritannien,  müssen Lehmann zufolge Transport-Beschäftigte und Lkw-Fahrer hingegen keinen Antigen- oder aber PCR-Text auf britischer Seite vorweisen. (eh)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.