-- Anzeige --

Darum wollen viele Arbeitgeber keinen Betriebsrat

Wieso sind viele Arbeitgeber gegen einen Betriebsrat im eigenen Unternehmen?
© Foto: Emplement GmbH

Viele Arbeitgeber stehen einer Gründung eines Betriebsrats skeptisch gegenüber und versuchen diesen oftmals zu verhindern. Weshalb das so ist, beantworteten rund 150 Entscheider in einer Umfrage von Emplement.


Datum:
12.12.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit:
1 min
2 Kommentare

-- Anzeige --

Die betriebliche Mitbestimmung soll Arbeitnehmer vor willkürlichen Entscheidungen des Arbeitgebers schützen. Dieser Ansatz in Deutschland ist im internationalen Vergleich nahezu einzigartig und wird auch immer wieder als Standortvorteil eingestuft. Allerdings scheinen viele Arbeitgeber der Gründung eines Betriebsrats skeptisch gegenüberzustehen und versuchen diesen oftmals zu verhindern.

Emplement hat in einer Umfrage 153 Führungskräfte nach den Gründen gefragt und herausgearbeitet, welche Vorgehalte gegenüber Betriebsräten bestehen. Die meisten Executives halten mit 37 Prozent die Bürokratie bei Neueinstellungen angesichts des Fachkräftemangels für kontraproduktiv, 29 Prozent sehen bei der Einführung von technischen Systemen eine Mitbestimmung für nicht mehr zeitgemäß, 14 Prozent sehen bei der Abstimmung von Überstunden und Schichtplänen große Herausforderungen und 9 Prozent scheuen den bürokratischen Aufwand bei der Leistungsbeurteilung .

Johannes Maria Haas, Geschäftsführer bei Emplement ordnet die Skepsis ein: "Trotz aller Dynamik in der Welt hat sich das Betriebsverfassungsgesetz seit 1972 nur minimal weiterentwickelt. Auch die 2021 mit dem Betriebsrätemodernisierungsgesetz eingeführten Änderungen führen nicht zu wesentlichen Neuerungen. Da hinkt das Betriebsverfassungsgesetz den Gegebenheiten im Betrieb zu weit hinterher."

"Damit die Mitbestimmung der Arbeitnehmer auch zukünftig ein Standortvorteil bleibt , muss sich der Fokus stärker zu einem partnerschaftlichen Handeln hin entwickeln." so Johannes Maria Haas weiter.

Ein Belegschaftsausschuss bietet dabei eine spannende Alternative. Diese Form der alternativen Mitarbeitervertretung greift die Nachteile des Betriebsverfassungsgesetzes auf und biete eine spezifische Lösung für eine moderne Mitbestimmung.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Die VerkehrsRundschau auf LinkedIn

Vernetzten Sie sich gerne mit uns und erfahren Sie wichtige Neuigkeiten aus dem Transportlogistikgewerbe, News aus der Redaktion, Events und Hintergrund-Stories.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Ralf L

12.12.2022 - 12:30 Uhr

Ein Belegschaftsausschuss der keinerlei einklagbaren Rechte hat. Das ist nicht mehr als ein Witz, solange dieser Ausschuss macht was das Unternehmen will ist alles prima und wenn nicht wird das trotzdem gemacht.


Mark K

12.12.2022 - 15:11 Uhr

Ich kann Herrn L nur zustimmen. Die betriebliche Mitbestimmung in Deutschland hat sich bewährt. Das Betriebsverfassungsgesetz lässt den Arbeitgebern ausreichend Spielraum. Ich kenne kein Unternehmen, dass in Existenznöte geraten wäre, nur weil es einen Betriebsrat hat. Die Diskussion ist überflüssig.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.