-- Anzeige --

Bund soll fünf Millionen Euro für Lkw-Abbiegeassistenten einplanen

Bundesverkehrsminister Scheuer will Abbiegeunfälle mit Radfahrern und Fußgängern dank Technik sicherer machen - ein neues Förderprogramm soll dabei helfen
© Foto: BMVI

Der Verkehrsausschuss im Bundestag hat in der Haushaltsplanung für 2019 kurzfristige Fördermittel zur Aus- und Nachrüstung von Lkw mit Abbiegeassistenten beantragt. Mit dem Geld könnten etwa 3000 Fahrzeuge mit jeweils bis zu 1500 Euro bezuschusst werden.


Datum:
15.10.2018
Autor:
André Gieße
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Der Verkehrsausschuss des Bundestages hat vergangene Woche bei den Haushältern der Bundesregierung beantragt, dass diese sich für kurzfristige Fördermittel zur Aus- und Nachrüstung von Lkw mit Abbiegeassistenten starkmachen. Ziel sei es, im Haushaltsentwurf 2019, über den derzeit beraten wird, einen neuen Titel in Höhe von 5 Millionen aufzulegen. Mit dem Geld könnten etwa 3000 Fahrzeuge mit jeweils bis zu 1500 Euro gefördert werden, heißt es in dem Antrag.

Im Juli hatte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die bundesweite Aktion Abbiegeassistent gestartet, die Unternehmen zu einer freiwillige Aus- und Nachrüstung von Lkw bewegen soll, um die Zahl der entsprechenden Unfälle mit Radfahrern und Fußgängern zu senken. Der Koalitionsvertrag sieht zudem vor, Abbiegeassistenten für neue Lkw verbindlich vorzuschreiben. Eine verpflichtende Rechtsgrundlage werde aber voraussichtlich erst ab 2022 möglich, heißt es im besagten Antrag zum Haushaltsentwurf 2019. Deshalb solle bis dahin ein finanzieller Anreiz zum Einbau der zugelassenen Sicherheitssysteme geschaffen werden. „Ich will nicht bis 2022 warten“, hatte Scheuer beim Start der Aktion Abbiegeassistent angekündigt und erklärt, dass eine EU-weite Regelung erforderlich sei.

Auch nach 2019 sind Finanzspritzen vom Staat geplant. Als Vorgriff auf spätere Haushaltsjahre soll die Bundesregierung sogenannte Verpflichtungsermächtigungen für 2020 und 2021 in Höhe von insgesamt 3,75 Millionen Euro einplanen. 2020 sind demnach 2,25 Millionen Euro und 2021 weitere 1,50 Millionen Euro an staatlichen Ausgaben vorgesehen, um die Aus- und Nachrüstung von Lkw mit Abbiegeassistenten für Unternehmen attraktiv zu machen. (ag)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.