-- Anzeige --

Auch Kinderkrankmeldung bald per Telefon möglich

Telefonische Krankschreibung Gemeinsamer Bundesausschuss Gesundheitswesen
Wenn Eltern zur Inanspruchnahme von Kinderkrankengeld Eltern ein ärztliches Zeugnis benötigen, geht das auch telefonisch
© Foto: Hannes P Albert/picture alliance

Wenn sie sich um kranke Kinder kümmern müssen, können sich Eltern vom Job freistellen lassen. Für nötige Nachweise müssen sie künftig nicht mehr zwingend den Hausarzt vor Ort aufsuchen.


Datum:
15.12.2023
Autor:
Mareike Haus/dpa
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Nachdem bei leichteren Krankheitssymptomen die telefonische Krankschreibung bereits beschlossen wurde, brauchen auch Eltern, die ein krankes Kind betreuen müssen, für Bescheinigungen nicht extra in die Arztpraxis kommen. Möglich sein soll dies ab 18. Dezember, wie aus Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) von Donnerstag hervorgeht. Konkret sollen Bescheinigungen für den Bezug von Kinderkrankengeld laut GKV für maximal fünf Tage ausgestellt werden können - wenn das Kind dem Arzt oder der Ärztin bekannt ist und sie die telefonische Ausstellung als vertretbar ansehen.

Für kranke Kinder bis zwölf Jahren können sich Eltern von der Arbeit freistellen lassen. Dazu müssen sie bisher mit dem Kind in die Praxis gehen, um eine Bescheinigung zu bekommen. Die Kasse übernimmt dann einen Großteil des Verdienstausfalls und zahlt Kinderkrankengeld - in der Regel 90 Prozent des ausgefallenen Nettolohns.

Ein kürzlich beschlossenes Gesetz regelt laut Gesundheitsministerium eine Erhöhung der Zahl der Tage, für die man Kinderkrankengeld beantragen kann. Nach Corona-Sonderregelungen wären es ab 2024 eigentlich wieder zehn Kinderkrankentage pro Jahr gewesen - das Gesetz erhöht die Zahl für 2024 und 2025 auf 15 Tage pro Kind und Elternteil.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.