-- Anzeige --

Änderungen im UK-Zollsystem: CDS ersetzt CHIEF

Wer seine Waren zum Beispiel nach England einführt, muss bald ein neues Zoll-IT-System für seine Anmeldungen nutzen: Das CHIEF-System des UK-Zolls wird durch das CDS-System ersetzt
© Foto: narvikk/ iStock

Ab Oktober müssen UK-Importeure ein neues Zoll-IT-System für ihre Einfuhren in das Vereinigte Königreich nutzen. Darauf weist das Unternehmen Zufall Logistics Group hin.


Datum:
10.08.2022
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit: 
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das bisherige Zoll-IT-System CHIEF (Customs Handling of Import and Export Freight) der UK werde zum 30. September 2022 eingestellt, wie der Logistikdienstleister weiter ausführt. Über das CHIEF-System können sich Importeure registrieren und dann zum Beispiel ihre Zollanmeldungen durchführen. Die Registrierung entspricht der Anbindung an das Atlas-System des deutschen Zolls.

Ab dem 1. Oktober wird CHIEF dann vollständig durch das neue System CDS (Customs Declaration Service) abgelöst sein. Importeure in die UK können sich aber jetzt schon im neuen System registrieren, so die Zufall Logistics Group (Link zur Anmeldung auf den Seiten der UK).

Registrieren sie sich nicht, könnten ab Oktober keine Importzollabfertigungen im Vereinigten Königreich mehr durchgeführt werden. Ausgenommen davon seien nur Importe an Privatkunden als Empfänger der Ware.

Änderungen mit Auswirkungen

Dabei kommt es im Vergleich zum vorherigen System zu einigen Änderungen, so der Dienstleister. So würden zum Beispiel Angaben zur Bezahlung der Einfuhrabgaben (Zoll und VAT) im Anmeldeverfahren getätigt. Der Vorteil liege darin, dass die bisher eher niedrigen Limits in den Aufschubkonten deutlich erhöht werden können.

Dabei empfiehlt das Unternehmen den Importeuren, darauf zu achten, das Limit entsprechend ausreichend anzusetzen. Denn sobald man die Zahlungsart festgelegt habe lasse sich diese während des Verzollungsprozesses nicht mehr ändern. „Eine Unterdeckung kann zur Blockierung der Sendung und damit des gesamten Lkws bei Ankunft am Hafen in der UK zur Folge haben“, warnt der Logistikdienstleister in seinem Schreiben.

Eine weitere Änderung, auf die der Betrieb hinweist: Die Referenz ERN (Entry Reference Number) entfällt und wird im CDS ersetzt durch eine MRN (Movement Reference Number). (mwi)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.