Frank Appel

Frank Appel hat die geplante Portoerhöhung für Briefe verteidigt

©Picture Alliance/dpa/Maurizio Gambarini

Post-Chef verteidigt geplante Portoerhöhung

Die geplante Porterhöhung begründet Post-Chef Frank Appel mit sinkenden Briefzahlen und steigenden Löhnen der Zusteller.

Bonn. Post-Chef Frank Appel hat die geplante Portoerhöhung für Briefe verteidigt. Angesichts sinkender Briefzahlen und steigender Löhne für die Zusteller seien Preisanhebungen im Briefbereich unvermeidlich, sagte der Manager auf der Hauptversammlung des Logistikriesen in Bonn. Ein durchschnittlicher Haushalt in Deutschland gebe gerade einmal 2,34 Euro im Monat für Briefporto aus.

Die geplante Anhebung der Preise zum 1. Juli um durchschnittlich 10,6 Prozent bedeute für den Durchschnittshaushalt also lediglich eine Mehrbelastung von 24 Cent im Monat. „Ich glaube, das ist vertretbar.“ Die Bundesnetzagentur wird voraussichtlich noch in diesem Monat der Portoerhöhung zustimmen. Erst danach werde die Post endgültig entscheiden, bei welchen Produkten – vom Kompakt- bis zum Maxibrief – die Preise geändert würden, sagte Appel.

Die Bundesnetzagentur legt in ihrer Regulierungsentscheidung lediglich fest, um wie viel sich die Gesamtmenge aller Einzelsendungen der verschiedenen Briefarten verteuern darf. Die Post selbst entscheidet, wie sie diesen Preiserhöhungsspielraum nutzt. Die Portoerhöhung bei Standardbriefen könnte also durchaus höher ausfallen als 10,6 Prozent, wenn dafür die Preisanhebung bei anderen Briefarten entsprechend geringer ausfiele. Branchenkreisen zufolge ist eine Anhebung des Portos für einen Standardbrief von aktuell 70 Cent auf bis zu 90 Cent möglich. Dann würde sich das Porto für die anderen Briefarten gar nicht oder kaum verteuern. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special POST- & BRIEFMARKT.

1000px 588px

Post- & Briefmarkt, Appel, Frank, Markt für Transport, Spedition und Logistik, Deutsche Post DHL

WEITERLESEN: