Österreich

Im 3. Quartal 2020 haben die heimischen Frächter weniger Tonnagen transportiert als noch vor einem Jahr

©stockpics/stock.adobe.com

Österreich: Weniger Tonnage, noch weniger Fahrten

Im dritten Quartal ist in Österreich die Zahl der Lkw-Fahrten und der beförderten Menge zurückgegangen, der Anteil der Fahrten mit Ladung hat sich aber erhöht.

Wien. Die Corona-Krise hat dem Straßengüterverkehr in Österreich trotz seiner unveränderten Versorgungsfunktion zugesetzt: Im 3. Quartal 2020 haben die heimischen Frächter um 1,2 Prozent weniger Tonnagen transportiert als noch vor einem Jahr, berichtet die Austria Presse Agentur unter Berufung auf die Statistik Austria.

Auffallend dabei ist, dass die Zahl der Fahrten deutlich stärker gesunken ist. Umgerechnet auf die mit der Fracht zurückgelegte Strecke – die sogenannten Tonnenkilometer – legte die Transportleistung mit 6,9 Milliarden Tonnenkilometer sogar um 0,4 Prozent zu. Gleichzeitig reduzierte sich die Anzahl der beladenen Fahrten um 6,4 Prozent.

Die geringfügige Zunahme in der Transportleistung sei gänzlich auf Beförderungen auf österreichischem Territorium zurückzuführen, errechnete die Statistik Austria. Die Transportleistung innerhalb des Bundesgebietes erhöhte sich demnach um 4,3 Prozent auf 5,2 Milliarden Tonnenkilometer, während jene außerhalb Österreichs um 9,9 Prozent auf 1,7 Mrd. Tonnenkilometer zurückging. (ms)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Österreich, Corona Epidemien & Seuchen, Logistikregionen & Standorte, Markt für Transport, Spedition und Logistik


WEITERLESEN: