Am Rande: Kleintransporter völlig überladen

Die Polizei beanstandete sieben von insgesamt elf kontrollierten Lkw (Symbolfoto)

©Barbara Gindl / APA / pictured

Nur ein Drittel der Lkw bei Kontrolle ohne Beanstandung

Die Polizei untersagte nach einer Lkw-Großkontrolle im Hamburger Hafen vier Lastwagen aus unterschiedlichen Gründen die Weiterfahrt.

Hamburg. Bei einer Lkw-Großkontrolle im Hamburger Hafen sind am Donnerstag, 28. November, lediglich ein Drittel der Fahrzeuge ohne Beanstandung geblieben. Sieben von insgesamt elf kontrollierten Lkw wurden beanstandet, vieren sogar die Weiterfahrt untersagt, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

So stoppten die Beamten in der Straße Am Windhukkai im Stadtteil Grasbrook unter anderem einen Fahrer, der unter Drogen mit ungesichertem und falsch etikettiertem Gefahrgut unterwegs war. Er hatte außerdem die für den Transport notwendigen Papiere nicht dabei und war in der Vorwoche mehr als 500 Kilometer ohne Fahrerkarte gefahren.

Auf einem Schwerguttransporter waren Propeller für Schiffsschrauben mit einem Gesamtgewicht von 23 Tonnen völlig ungesichert und so auf die Ladefläche gestellt worden, dass die vorderen Achsen überladen waren. Bei einem anderen Schwerguttransporter war die unzureichend gesicherte Ladung auf der Ladefläche so verrutscht, dass sie seitlich in der Plane hing. Dadurch hatte der Lkw eine deutliche Überbreite erreicht. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Logistikregion Hamburg, Verkehrssicherheit


WEITERLESEN: