-- Anzeige --

Wissing sieht Pläne zur Beschränkung von Bio-Kraftstoffen kritisch

Die Initiative der Bundesumweltministerin führe zu einem höheren Ausstoß von Treibhausgasen im Verkehr, kritisierte Volker Wissing
© Foto: picture alliance / Flashpic | Jens Krick

Nachdem die Bundesumweltministerin angekündigt hat, den Einsatz von Biokraftstoffen zu beschränken, kommt nun Kritik aus dem Bundesverkehrsministerium.


Datum:
13.05.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sieht den Vorstoß von Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) zur Beschränkung von pflanzenbasiertem Biosprit kritisch. Ihre Initiative führe zu einem höheren Ausstoß von Treibhausgasen im Verkehr, sagte Wissing am Freitag, 13. Mai, der „Deutschen Presse-Agentur“. Das sei mit den Klimazielen der Bundesregierung nicht vereinbar und innerhalb der Bundesregierung auch nicht abgestimmt, betonte der Minister.

Umweltministerin Lemke hatte zuvor angekündigt, den Einsatz von Biokraftstoffen aus angebauten Pflanzen per Gesetzesänderung begrenzen zu wollen. Sie werde dafür „zeitnah einen Vorschlag für eine Gesetzesänderung machen und diesen mit den anderen Ministerien abstimmen“, sagte Lemke.

Der nun so umstrittene Biosprit wird etwa aus dem Öl von Raps, Soja, Ölpalme und anderen Ölpflanzen gewonnen und anderen Kraftstoffen beigemischt. Ziel ist es, Treibhausgasemissionen im Verkehr zu senken. Die Bundesminister Lemke und Agrarminister Cem Özdemir (beide Grüne) plädieren nun dafür, den hohen Verbrauch von Agrarflächen zum Anbau der Pflanzen für Biosprit einzudämmen. Der sei wegen der Lebensmittelknappheit und dringend gebrauchten Flächen nicht zu verantworten, argumentieren sie.

Wissing weist auf Widerspruch hin

Wissing machte deutlich, dass Lemke, wenn sie den Einsatz von Biosprit begrenzen wolle, einen konkreten CO2-Einsparvorschlag machen müsse. Dieser müsse in der Bundesregierung auch mehrheitsfähig sein. Es sei zudem ein Widerspruch, einerseits Agrarflächen stillzulegen und andererseits Nahrungsmittelknappheit zu beklagen, so Wissing.

Die umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Judith Skudelny, regte in Zusammenhang mit Lemkes Plänen an, die Zulassung von synthetischen Kraftstoffen voranzubringen. Das könne gewährleisten, dass „heute schon Fahrzeuge mit Hybrid- und Verbrennungsmotoren zugelassen werden, die nach 2035 vollständig klimaneutral fahren können“.

Das Thema Biosprit soll nach dpa-Informationen Teil der Beschlüsse sein, die die Umweltminister von Bund und Ländern an diesem Freitag bei ihrer Konferenz in Wilhelmshaven verkünden wollen. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.