-- Anzeige --

TIP präsentiert Knorrs I-Tap mit Fleet Remote

Stets zu Diensten: Hier zeigt Knorrs I-Tap nur Basisinfos an. TIP bohrt das mit Fleet Remote zur umfassenden Infoplattform auf
© Foto: VR/G.Soller

Der Trailer-Dienstleister nutzt zur Übertragung von Trailerdaten freie Wifi-Hotspots - das spart Übertragungskosten.


Datum:
11.08.2014
Autor:
Gregor Soller
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. Was man mit Knorrs I-Tap noch alles machen kann, demonstriert  TIP, wo man vom einstigen Vermieter zum Servicedienstleister mit 50.000 Trailern avancierte. Dort setzte man ein System namens „Fleet Remote“ auf, mit dem man sich das jährliche kostenintensive (zwischen 50 und 100 Euro) Auslesen der Trailerdaten sparen möchte. Stattdessen nutzt auch TIP Wifi, um Daten zu übertragen: Auf einer rund 250 Kilometer langen Testfahrt zwischen Amsterdam und Rotterdam fanden sich 287 freie Wifi-Hotspots, also einer nach durchschnittlich 875 Metern. Die nutzt TIP nun, um Infos zum Zug an Fahrer, Dispo und Vermieter zu übertragen. So sollen die Standzeiten weiter ausgedehnt werden und Reperaturkosten sinken.

Laut TIP-Service-Director Peter Sijs würden allein 25 Prozent aller Bremsbeläge unnötigerweise zu früh gewechselt, weil man keine exakten Verschleissdaten habe. Dabei liefere allein die Bremse jährlich sechs Millionen (!) Daten, da jede noch so kleine Bremsung als „Event“ im digitalen Protokoll abgelegt wird. Außerdem sei es bisher schwer gewesen, Daten zur Fahrgestellnummer des LKW und Rückwärtsfahrten zu ermitteln. Ähnlich verhält es sich mit Reifendruckdaten. Laut Sijs könne ein schleichender Plattfuß mit ziemlicher Sicherheit bereits sechs Tage vorher vorausgesagt und der Fahrer entsprechend zeitnah informiert werden. Für Sijs steht am Ende seiner Datenoffensive ein Diagramm, mit dem alle Trailerbewegungen in der Flotte vergleichbar werden.

Im Falle TIP sollte sich der Mieter dann aber im klaren sein, dass er absolut „gläsern“ ist und TIP unter Umständen Nachzahlungen anberaumen könnte, sollten grobe Unregelmäßigkeiten im Protokoll auftauchen. Sijs lässt keinen Zweifel an seiner Expertise, zumal auch er weiß, dass nicht alle erfassbaren Daten wirklich nötig sind: „Wir sind Experten im Trailersegment. Wir wissen, was kommt und welche Daten wir benötigen und wie wir diese Daten verarbeiten.“ Die TIP-Kunden sollten das auch wissen und sich nicht wundern, wenn TIP ihnen am Ende eine detaillierte Rechnung vorlegen kann. Andererseits kann Fleet Remote gerade großen Flotten ihr Trailerhandling erleichtern oder verbilligen. (gs)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.