-- Anzeige --

So lassen sich Motorschäden vermeiden

Sigmund Schichor ist Experte für Lkw-Technik und Pannenprävention beim ADAC TruckService
© Foto: ADAC

Schäden am Motor machen über ein Viertel aller Lkw-Pannen aus. ADAC-Experte Sigmund Schichor hat Tipps parat, mit der sich Motorpannen vermeiden lassen.


Datum:
25.02.2016
Autor:
Katharina Spirkl
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. Laut einer Statistik des Pannendienstleisters ADAC TruckService gehen rund 26 Prozent aller Lkw-Pannen auf Schäden am Motor und an Dieselleitungen zurück. Damit sind Motorschäden die Pannenursache Nummer drei nach Elektrik und Reifen. Laut der Statistik nimmt die Zahl der Motorschäden in Nutzfahrzeugen in den vergangenen Jahren tendenziell zu. „Die modernen Motorengenerationen verzeihen keine Nachlässigkeit bei der Wartung“, erklärt Sigmund Schichor vom ADAC TruckService die Gründe. Der Experte gibt Fahrzeughaltern vier Tipps mit auf den Weg, um Motorschäden vorzubeugen.

Das richtige Fahrzeug für den richtigen Einsatz

Ein Fernverkehrs-Lkw gehört auf die Autobahn und nicht auf die Baustelle oder als Zustellfahrzeug in die Stadt. Was sich wie eine Binsenweisheit anhört, lässt sich im Tagesgeschäft eines Transportunternehmens mit einer rasch wechselnden Auftragssituation nicht immer einhalten. Wird ein Lkw auf diese Art zweckentfremdet, kann das fatale Auswirkungen auf den Motor haben. Fahrzeuge mit Turbolader sollten beispielsweise nicht nur im Kurzstreckenverkehr eingesetzt werden. Lässt sich ein artfremder Einsatz gar nicht vermeiden, sind zumindest die Wartungsintervalle anzupassen.

Wartungsintervalle einhalten

Die neuen Euro-Normen haben dazu beigetragen, dass Nutzfahrzeugmotoren beanspruchter sind. Hochleistungsmotoröle fangen diese Beanspruchung auf, verlieren aber mit zunehmender Laufleistung an Wirkung – auch weil die Additive „verbraucht“ werden. Wer am Öl sparen will und die Intervalle in die Länge zieht, setzt den Motor einem hohen Risiko aus. Den Ölfilter immer mittauschen.

Keine wilde Mischung verschiedener Ölqualitäten

Beim Ölwechsel und auch beim Nachfüllen von Öl die vorgeschriebene Qualität mit Herstellerfreigabe verwenden.

Auf Warnzeichen achten

Bei steigendem Verbrauch an Motoröl, nachlassender Leistung und Geräuschen sollten die Ursachen in der Werkstatt abgeklärt werden. Bei Hinweisen auf einen möglichen Defekt des Turboladers (Qualm, Leistungsverlust) sollte die Fahrt keinesfalls fortgesetzt werden, sondern das Fahrzeug kontrolliert zum Stehen gebracht und gesichert werden. So lässt sich ein Platzer vermeiden. (sv/ks)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.