-- Anzeige --

Sennder, Iveco und CO3 schließen Partnerschaft

Gründeten in 2015 die digitale Spedition Sennder: Nicolaus Schefenacker (rechts), David Nothacker (CEO, mitte), und Julius Köhler (rechts)
© Foto: Sennder

Die drei Unternehmen haben gemeinsam eine End-to-End-GPS-Lösung für den europäischen Spotmarkt entwickelt.


Datum:
04.11.2021
Autor:
Eva Hassa
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin, Turin, Breslau. Sennder, Iveco, und CO3, eine Datenplattform für den europäischen Straßengüterverkehr, geben eine Partnerschaft bekannt. Das teilt Sennder mit.

Die drei Unternehmen haben laut Sennder gemeinsam eine End-to-End-GPS-Lösung entwickelt, die es Verladern ermöglichen soll, fast jede Ladung, einschließlich Spot-Ladungen, in Europa zu verfolgen. Die Technologie basiert auf der von CO3 entwickelten Technologie und werde zunächst in der integrierten Fahrzeugverfolgung von Iveco zum Einsatz kommen, die mit Sennder’s digitaler Plattform sennOS verbunden ist.

Onboarding-Zeit soll sich um 99 Prozent reduzieren

Hintergrund dafür ist laut Sennder, dass Spot-Landungen in der Regel kurzfristig beauftragt und am selben Tag ausgeführt werden. Aufgrund des engen Zeitfensters bei der Abholung der Ladung würden daher GPS-Tracking-Systeme während des Transports bisher selten aktiviert, heißt es. Durch die neue Lösung könnten Spediteure nun, nachdem Sennder die durch Verlader angeforderte Ladung einem Spediteur zugeordnet habe, die Technologie von CO3 nutzen, um ihr integriertes GPS-Tracking binnen zehn Minuten zu aktivieren. Die Onboarding-Zeit, die Sennder zufolge üblicherweise bei 48 Stunden liege, soll so um rund 99 Prozent verkürzt werden.

Da die Technologie auf bereits eingebauten GPS-Geräten laufe, würden für Spediteure keine Kosten anfallen, erklärt das Unternehmen. Nach Angaben von Sennder sei Iveco der erste Nutzfahrzeughersteller, der das Tracking in seinen Lkws aktiviere. Das Angebot sei ab sofort europaweit verfügbar, heißt es, und könne auf die 50 Prozent der Lkw, die mit eingebautem GPS-Tracker ausgestattet seien, ausgeweitet werden.  (eh)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.