Index Rendite

Infolge der Corona-Krise stellt der VR-Index für den Straßengüterverkehr einen Minus-Rekord auf

©SusanneB/iStockphotos

Neuer Minus-Rekord

Eine ganz große Überraschung ist es nicht: Der VerkehrsRundschau-Index hat im zweiten Quartal 2020 mit minus 2,77 Prozent den stärksten Einbruch seit seinem Bestehen 2005 erlebt.

München. Um 2,77 Prozent haben die Preise im Straßengüterverkehr im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal nachgegeben. Für einige Dienstleister womöglich ein Minus, das sie nicht verkraften werden.

Eine solche Krise hat es in der Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gegeben. Ach was, diese Aussage kann man auf den gesamten Globus ausdehnen: Noch nie wurde seit dem Zweiten Weltkrieg die Wirtschaft weltweit derart lahmgelegt wie durch die Corona-Pandemie. Die Finanzkrise hat zwar auch auf allen Kontinenten gewütet. Aber dass ganze Wirtschaftszweige dicht gemacht haben: Das hat es 2008/2009 nicht gegeben.

Einbruch im zweiten Quartal 2020

Der Lockdown hat in Deutschland seine Spuren hinterlassen. Für das zweite Quartal 2020 rechnen die Experten mit einem Einbruch des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 11,9 Prozent im Vergleich zum Vorquartal (siehe Grafik Seite 21…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.