Mann, krank, Schnupfen, Erkältung

Mitarbeiter des Bundesamtes für Güterverkehr sind sogar öfter krank als Lkw-Fahrer, die durchschnittlich 25 Tage fehlen (Symbolbild)

©contrastwerkstatt/Adobe Stock

Mitarbeiter des BAG fehlen im Schnitt an 26,5 Tagen

Das Bundesamt für Güterverkehr ist negativer Spitzenreiter unter den nachgelagerten Behörden des Bundesverkehrsministeriums, was die krankheitsbedingten Fehltage je Mitarbeiter betrifft.

Berlin. Im Durchschnitt 26,5 Tage ist jeder der 1743 Beschäftigten des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) im Jahr 2018 krankheitsbedingt ausgefallen – gut sechs Tage länger als der Durchschnitt aller Mitarbeiter in der nachgelagerten Verwaltung des Bundesversministeriums (BMVI). Das geht aus der Antwort von Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann auf eine Anfrage des Grünen-Haushaltsexperten Sven-Christian Kindler hervor. Aktuellere Zahlen zu den Fehltagen in der Bundesverwaltung gibt es bisher nicht. Zum Vergleich: Laut Gesundheitsreport 2018 der Techniker Krankenkasse waren deutsche Arbeitnehmer durchschnittlich 15,5 Tage krankgeschrieben (in Verkehrs- und Lagerberufen: 21,6 Tage).

Die wenigsten krankheitsbedingten Ausfalltage pro Kopf (8,7 Tage) gab es 2018 in der BMVI-Verwaltung nach Angaben von Verkehrsstaatssekretär Ferlemann bei den 24 Beschäftigten der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU). Vergleichsweise gut stehen auch die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) mit 12,7 Tagen und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mit 16,6 Tagen da. Gedrückt wird der Durchschnitt durch die mehr als 12.000 Mitarbeiter der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) des Bundes, die im Durchschnitt an 21,3 Arbeitstagen krankheitsbedingt fehlten. Im Ministerium selbst fiel jeder Mitarbeiter im Mittel 17,6 Tage aus. (roe/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BEHÖRDE – BAG.

1000px 588px

Behörde – BAG, Behörde – Bundesverkehrsministerium


WEITERLESEN: