Brexit

Unternehmen sollen frühzeitig dazu befähigt werden, Auswirkungen des Brexit abzufedern (Symbolfoto)

©Melinda Nagy/stock.adobe.com

LogCoop: Brexit-Auswirkungen abfedern

Die Logistikkooperation LogCoop will Unternehmen frühzeitig dazu befähigen, mögliche Auswirkungen des Brexit abzufedern – etwa durch die Vermittlung von Lagerstandorten.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Düsseldorf. Die Logistikkooperation LogCoop sichert zu, man könne im Falle eines Brexit kurzfristig die Voraussetzungen schaffen, dass Mitglieder „ihre Supply Chain fristgerecht aufrechterhalten können“, erklärte Marc Possekel, Geschäftsführer von LogCoop. Gelingen soll dies, indem die Unternehmen frühzeitig dazu befähigt werden, die möglichen Auswirkungen des Brexit abzufedern. Eine Lösung sei zum Beispiel die Aufstockung der Lagerbestände in Großbritannien oder in der EU, um Lieferengpässe aufgrund langwieriger Kontrollen an den Grenzen oder unroutinierter Zollabwicklungen zu verhindern.

LogCoop biete hier Unterstützung durch die Vermittlung von Lagerstandorten oder offene Zolllager. Lange Wartezeiten an den Grenzen könnten durch ein gutes Transportmanagement oder den Einsatz weiterer Fahrzeuge kompensiert werden. Die Logistikkooperation könne hier Kapazitäten bereitstellen, da die LogCoop-Mitglieder zusammen über einen Fuhrpark mit 9000 ziehenden Einheiten verfügen.

Die Logistikkooperation zählt mittlerweile 132 Mitglieder, davon zwei in Großbritannien. Innerhalb der Kooperation profitieren Unternehmen unter anderem von Einkaufsvorteilen und Wissenstransfer. Das internationale LogCoop-Lagernetzwerk zählt mit 3,2 Millionen Quadratmetern Lagerfläche zu den größten seiner Art in Europa. (tb)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Großbritannien und Irland – Transport & Logistik, Markt für Transport, Spedition und Logistik

WEITERLESEN: