-- Anzeige --

UIC weist EPAL-Vorwürfe zurück

UIC weist EPAL-Vorwürfe zurück
Der Konflikt um einen gemeinsamen Tauschpool mit UIC/EUR- und Epal-Paletten droht zu eskalieren
© Foto: SGS-Gruppe Deutschland

Die UIC hat auf die Kündigung des gemeinsamen Palettentpools seitens der EPAL mit Unverständnis reagiert. Vorwürfe bezüglich mangelnder Qualitätssicherung weist die Organisation von sich.


Datum:
07.03.2017
Autor:
Mareike Haus
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Paris. Rund eine Woche nachdem die European Pallet Association (EPAL) die seit 2014 bestehende Tauschvereinbarung zwischen UIC/EUR- und Epal-Paletten gekündigt hat, meldet sich nun die UIC zu Wort. Der internationale Eisenbahnverband bezeichnet die Entscheidung der Epal, den gemeinsamen Palettenpool einseitig zu kündigen, in einem Statement als „nicht nachvollziehbar“ und zeigt sich insbesondere über die dabei angeführten Gründe verärgert.

Die Epal will die Tauschvereinbarung mit Rail Cargo Austria, als geschäftsführende Bahn der UIC-Arbeitsgruppe „Fragen der Palettierung“ für den Palettentausch zuständig, zum 1. Mai 2017 einseitig beenden. Dabei verweist die Palettenorganisation auf mangelnde Qualitätssicherung seitens des bisherigen Tauschpartners. Insbesondere der unkontrollierte Import von gefälschten UIC/EUR-Paletten aus Osteuropa gefährde Qualität und Sicherheit des Palettenpools, heißt es seitens der Epal.

UIC will weiter tauschen

Diese Vorwürfe will die UIC nicht auf sich sitzen lassen. Minderwertige Qualität habe im UIC-Netzwerk keinen Platz, Sicherheit und Qualität der Paletten stünden an erster Stelle, betont der Verband. Das von der Epal angeführte Argument, wonach vor allem UIC-Paletten gefälscht würden, sei demnach „fern ab jeglicher Realität“. Das Problem etwaiger Markenrechtsverletzungen betreffe vielmehr alle Palettenhersteller. Im Übrigen gehe die UIC „rigoros gegen Fälschungen jeglicher Art“ vor, heißt es weiter.

Während die Epal Verwendern ausdrücklich empfiehlt, ab Mai keine UIC-Paletten mehr zu akzeptieren, hat die UIC einen gemeinsamen Tauschpool offenbar noch nicht ganz abgeschrieben. Man wolle auch künftig beide Palettensiegel als gleichwertig anerkennen und tauschen, da „wir auch weiterhin zu einem barrierefreien Palettenpool ohne Grenzen stehen“, heißt es in dem UIC-Statement abschließend. (mh)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.