-- Anzeige --

Hafenlogistiker HHLA : Weniger Gewinn trotz höherer Umsätze

Die HHLA profitierte vor allem von steigenden Umsätzen für die überdurchschnittlich lange Lagerung von Containern 
© Foto: HHLA/Thies Rätzke

Hauptursache für den Rückgang waren eine begrenzte Umschlagkapazität infolge der hohen Lagerauslastung sowie geringere Ladungsmengen aus Nordamerika und Fernost.


Datum:
14.11.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher/ dpa
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Hamburger Hafenlogistiker HHLA hat in den ersten neun Monaten des Jahres trotz höherer Umsätze weniger verdient. Nach Angaben vom Montag stieg der Umsatz zwar um 8,7 Prozent auf rund 1,17 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,08 Mrd Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sank jedoch um 1,2 Prozent auf 160,1 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es noch 162,1 Millionen Euro.

Die HHLA profitierte nach eigenen Angaben vor allem von steigenden Umsätzen für die überdurchschnittlich lange Lagerung von Containern auf den Anlagen sowie von einem erneut gestiegenen Anteil der Bahntransporte. So seien in den ersten neun Monaten 1,05 Millionen Container mit der Bahn transportiert worden - 3,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Der Containerumschlag bei den Schiffen sank um 5,7 Prozent auf rund 4,87 Millionen Standardcontainer (TEU) gesunken, wobei in Hamburg etwa 4,6 Millionen TEU (minus 2,3 Prozent) abgefertigt wurden. Hauptursache für den Rückgang waren eine begrenzte Umschlagkapazität infolge der hohen Lagerauslastung sowie geringere Ladungsmengen aus Nordamerika und Fernost (ohne China), wie die HHLA erklärte.

Bei den internationalen HHLA-Containerterminals verzeichnete das Unternehmen einen Rückgang um 41,7 Prozent auf 264.000 TEU. Grund hierfür ist den Angaben zufolge der russische Angriff auf die Ukraine, durch den der Umschlag am HHLA-Terminal in Odessa eingestellt werden musste. Das verstärkt genutzte Terminal in Estland sowie Zuwächse im italienischen Triest konnten den Ausfall in der Ukraine nur teilweise ausgleichen, wie das Unternehmen mitteilte.

Die HHLA - zuletzt wegen der chinesischen Beteiligung an einer ihrer Terminalbetreibergesellschaften in den Schlagzeilen - rechnet für das Gesamtjahr mit einem deutlichen Umsatzanstieg. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern bleiben die Hafenlogistiker bei ihrer Prognose von 175 Millionen bis 210 Millionen Euro.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.