Kombiterminal Wels

Mit einer neuen Verbindung Wels – Wien/Budapest  kooperiert die Kombiverkehr mit Rail Cargo Operator in Österreich

©ÖBB/Zenz

Kombiverkehr kooperiert mit Rail Cargo Group aus Österreich

Das Terminal im österreichischen Wels wird zur zentralen Drehscheibe im kombinierten Verkehr zwischen den westeuropäischen Ländern und Südosteuropa.

Wien. Der deutsche Intermodal-Operator Kombiverkehr stellt sein Leistungsangebot im Verkehr von und nach Österreich und Ungarn neu auf und kooperiert dabei eng mit Rail Cargo Operator aus Österreich. Unter dem Markennamen Rail Cargo Operator treten fünf zentral- und osteuropäische Unternehmen aus der Gütersparte der Österreichischen Eisenbahnen auf, die internationale intermodale Verkehre im begleiteten (ROLA) und unbegleiteten kombinierten Verkehr betreiben.

Gemeinsam betreiben und vermarkten beide Gesellschaften künftig die Relation Wels-Wien-Budapest. Ab 16. November verkehren regelmäßig drei Züge zwischen Wels und Budapest und retour. Ab Wels sonntags, dienstags und donnerstags. In der Gegenrichtung verkehren die Züge ab Wien dienstags, donnerstags und samstags sowie ab Budapest montags, mittwochs und freitags.

 „Mit der neuen Kooperation fokussieren wir uns im Österreich-Verkehr voll und ganz auf den Terminal Wels, der mit einem breiten Angebot an möglichen Weiterleitungsverkehren unseren Kunden aus Spedition und Logistik erheblichen Mehrwert bietet“, betonte Peter Dannewitz, Vertriebsleiter bei Kombiverkehr.

Im Vergleich zum heutigen Leistungsangebot werde das Terminal in Wien zwar mit einer Abfahrt weniger bedient, dafür bekomme die wichtige Ungarnanbindung von und nach Budapest Bilk eine Zugabfahrt hinzu. Im Gatewayverkehr sind über die bilateralen Österreichzüge verschiedene Terminals in Deutschland, Skandinavien und in den Westhäfen verknüpft. (mf/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Kombiverkehr


WEITERLESEN: