Italienische Flatte

Laut Transportverband FIAP soll die Aussetzung der Maut im Gütertransport in Italien mindestens bis zum Ende des Notstandes ermöglicht werden

©fcknimages/iStock/Thinkstock

Italien: Transportverband fordert Aussetzung der Maut

Unternehmen im Straßengütertransport haben in Italien mit den Corona-Folgen zu kämpfen. Der italienische Transportverband FIAP hält deshalb eine Aussetzung der Maut im Gütertransport für unabdingbar.

Rom. Der italienische Transportverband FIAP fordert in einem Appell an das Verkehrsministerium die Aussetzung der Maut für den Gütertransport. Eine Aussetzung sei unabdingbar, um den Sektor in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen.

Die Aussetzung der Maut solle mindestens bis zum Ende des Notstandes ermöglicht werden. Der Vorschlag des Verbandes: Die in dieser Zeit angefallene und nicht bezahlte Maut solle nach Möglichkeit per Ratenzahlung beglichen werden. Beste Option seien mindestens sechs Raten, von denen jedoch keine vor Januar 2021 gezahlt werden müsse.

Für Unternehmen jedoch, die dringend notwendiges medizinisches Equipment oder aber für die Desinfektion notwendige Materialien transportierten, so der Verband weiter, solle auch die Möglichkeit eines kompletten Erlasses der Maut in Betracht gezogen werden. Ganz so wie dies auch für Sicherheitskräfte ermöglicht worden sei, die die Verkehrsinfrastruktur des Landes nutzten. (nja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Italien – Transport & Logistik, Lkw-Maut in Europa, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik


WEITERLESEN: